utzverlag

Cornelia Föhn: Der Ausschuss der Regionen – Interessenvertretung der Regionen Europas

Cornelia Föhn

Der Ausschuss der Regionen – Interessenvertretung der Regionen Europas

Eine Darstellung unter besonderer Berücksichtigung der deutschen Bundesländer

Der Ausschluss der Regionen (AdR) stellt seit dem Inkrafttreten des Vertrags von Maastricht das einzige vertraglich verankerte Gremium zur Vertretung regionaler und lokaler Interessen im Institutionengefüge der Europäischen Union dar. Seine schwache Kompetenzausstattung ermöglicht ihm jedoch nur eine untergeordnete Rolle im europäischen Gesetzgebungsprozess. Aus diesem Grund wird der AdR von den Regionen mit Gesetzgebungsbefugnissen, nicht zuletzt den deutschen Bundesländern, die sich stark für die Einrichtung des AdR einsetzen, kritisch betrachtet. Die Untersuchung beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der gegenwärtigen Rolle des AdR als Instrument für die Vertretung von Länderinteressen sowie den verschiedenen Möglichkeiten für eine Reform. Nach einer Einführung in den Themenkomplex »Regionen und regionale Interessenvertretung« befasst sie sich mit der Entwicklung, der Struktur, den Aufgaben und der Arbeitsweise des AdR. Im Anschluss werden die Erwartungen der deutschen Bundesländer an den AdR und die Bedeutung des AdR untersucht sowie seine wesentlichen institutionellen Defizite herausgearbeitet. Vor dem Hintergrund der Beratungen des Europäischen Konvents werden abschließend verschiedene Modelle zur Reform des AdR hinsichtlich ihrer Notwendigkeit und ihrer Umsetzbarkeit aufgezeigt und bewertet.

  • : 120 Seiten
    Format:
    ISBN 978-3-8316-7594-4

    16,80 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Cornelia Föhn, Diplom-Vewaltungswirtin (FH), Master of European Public Administration (MPA), geboren 1976 in Leonberg. Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg; Aufbaustudium »Europäisches Verwaltungsmanagement - EU« an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludiwgsburg und an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl.

Ähnliche Bücher

  • Michael Hoefeld: Zwischen Gemeinschaftsmethode und Intergouvernementalismus: Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union

    Michael Hoefeld

    Zwischen Gemeinschaftsmethode und Intergouvernementalismus: Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union

    Seit der Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft durch die Römischen Verträge im März 1957 gehört die Entwicklungszusammenarbeit zu den vertraglich festgelegten Aufgaben der heutigen Europäischen Union. Die vorliegende Abhandlung zeichnet den Integrationsweg in diesem Politikfeld nach und erörtert dabei, wie sich die rechtlichen Grundlagen, die institutionellen...

  • Dana Passuth: Einbahnstraße Euro?

    Dana Passuth

    Einbahnstraße Euro?

    Im Rahmen der Finanzkrise 2009 war in der Öffentlichkeit die Frage nach einem möglichen Austritt eines Staates, insbesondere Griechenlands, aus der Eurozone aufgekommen. Diese Studie beleuchtet kurz die Entstehungsgeschichte der Währungsunion bis zur Bargeld-Einführung des Euros im Jahr 2002 und nimmt anschließend eine eingehende rechtliche...

  • Martin Kesting: Die Berliner Bezirke als Akteure im EU-Mehrebenensystem

    Martin Kesting

    Die Berliner Bezirke als Akteure im EU-Mehrebenensystem

    Die EU stellt sich als ein komplexes Mehrebenensystem dar, das nicht nur die europäische und internationale, sondern in zunehmendem Maße auch die subnationale, regionale Ebene in die Systemstruktur einbezieht. Neben den Regionen (bzw. Ländern in Deutschland) bringen auch Kommunen ihre Interessen im Mehrebenensystem ein.