utzverlag

Hans-Michael Körner, Jürgen Schläder (Hrsg.): Münchner Theatergeschichtliches Symposium 2000

Hans-Michael Körner, Jürgen Schläder (Hrsg.)

Münchner Theatergeschichtliches Symposium 2000

Mit Beiträgen von Julian Nida-Rümelin · Hans-Georg Liebich · Hans-Peter Bayerdörfer · Hans-Michael Körner · Jürgen Schläder · Alois Schmid · Christina Schulze · Robert Braunmüller · Karl Borromäus Murr · Barbara Zuber · Ulrike Stoll · Anja Radler · Michael Hermann · Rainer Hartl · Andreas Michler · Martin Ecker · Stefan Hemler · Michael Gissenwehrer · Gerard Mortier.
Das Theater und seine Geschichte – das ist eine historische und zugleich aktuelle Erfahrung, eine stetige Perspektive in die Vergangenheit wie in die Zukunft. Kulturelle Entwicklungen und ihre Ausstrahlung, die politische Stabilität einer Gesellschaft, das Profil sozialer Strukturen, künstlerische Umbrüche und Krisen – all dies spiegelt sich in der Theatergeschichte der Kulturmetropole München.
Kultur ist das Ideenlabor der Zukunft und ein wichtiger Motor für neue Entwicklungen. Aber ohne konkrete Vorstellung von der Vergangenheit gibt es keine kreativitätsfördernden Visionen für eine kulturelle Zukunft. Deshalb entsteht aus intensiver Archivforschung und mit verändertem Blick auf historische Fakten und ästhetische Phänomene eine spannende und vielfach neuartige Darstellung unserer kulturellen Vergangenheit und Gegenwart. Aus detaillierten Einzelstudien wächst in den kommenden Jahren die historiographische Totale. Der erste Schritt ist getan – in sechs ausgewählten Kapiteln von 1650 bis 1968: Kultur und Politik am kurfürstlichen Hof / Theater und Staatsverständnis zur Zeit König Max' I. Joseph / Theatrale Selbstdarstellung des Bürgertums um 1900 / Theater im Dritten Reich / Kulturelle Kontinuität nach 1945 / Protestbewegung '68

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 360 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-89675-844-6

    25,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Jürgen Schläder (Hrsg.): Werner Egk: Eine Debatte zwischen Ästhetik und Politik

    Jürgen Schläder (Hrsg.)

    Werner Egk: Eine Debatte zwischen Ästhetik und Politik

    Werner Egk war ein Mann von ungewöhnlicher Reputation: Präsident des Deutschen Komponistenverbandes, Präsident des Deutschen Musikrates und Vorstandsvorsitzender der GEMA, sowie Präsidenten der CISAC, der internationalen Dachorganisation für den Schutz der Urheberrechte – Ausweis des Ansehens und Vertrauens, das Werner Egk in der Kulturpolitik genoß.

  • Katharina Meinel: Für Fürst und Vaterland

    Katharina Meinel

    Für Fürst und Vaterland

    Es ist durchaus nicht unerwünscht, wenn der Titel dieses Buches »Für Fürst und Vaterland« beim Leser zunächst eine gewisse Irritation hervorruft, die sich durch das Kompositum »National« im Untertitel möglicherweise noch verstärkt. Was soll das mit dem späten 18.