utzverlag

Katharina Meinel: Für Fürst und Vaterland

Katharina Meinel

Für Fürst und Vaterland

Begriff und Geschichte des Münchner Nationaltheaters im späten 18. Jahrhundert

Es ist durchaus nicht unerwünscht, wenn der Titel dieses Buches »Für Fürst und Vaterland« beim Leser zunächst eine gewisse Irritation hervorruft, die sich durch das Kompositum »National« im Untertitel möglicherweise noch verstärkt. Was soll das mit dem späten 18. Jahrhundert zu tun haben? Nationalbewusstsein und seine Deformation im Nationalismus scheinen thematisch untrennbar verbunden mit der Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts und der Kapitulation des Denkens vor übermächtigen Emotionen. Und doch ist es das Zeitalter der aufklärerischen Vernunft, in dem die Idee der Nation und alle ihr entlehnten Begriffe keimen, wuchern und sehr verschiedenartige Blüten treiben. Zu diesen Sprösslingen zählt auch das deutschsprachige Nationaltheater, das seinerseits wiederum in regional sehr unterschiedlicher Gestalt in Erscheinung tritt.
Der vorliegende Forschungsbeitrag zielt nicht auf eine idealtypische oder normative Definition von Nationaltheater, sondern rekonstruiert für die Entstehungszeit der Münchner Nationalschaubühne konkrete Denk-, Wahrnehmungs- und Kommunikationsstrukturen und setzt diese in Bezug zu Rhetorik und Inhalten einer breiten Diskussion über nationale Identität.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 406 Seiten
    Format: 20,7 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-0242-1

    28,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Jürgen Schläder (Hrsg.): Werner Egk: Eine Debatte zwischen Ästhetik und Politik

    Jürgen Schläder (Hrsg.)

    Werner Egk: Eine Debatte zwischen Ästhetik und Politik

    Werner Egk war ein Mann von ungewöhnlicher Reputation: Präsident des Deutschen Komponistenverbandes, Präsident des Deutschen Musikrates und Vorstandsvorsitzender der GEMA, sowie Präsidenten der CISAC, der internationalen Dachorganisation für den Schutz der Urheberrechte – Ausweis des Ansehens und Vertrauens, das Werner Egk in der Kulturpolitik genoß.

  • Hans-Michael Körner, Jürgen Schläder (Hrsg.): Münchner Theatergeschichtliches Symposium 2000

    Hans-Michael Körner, Jürgen Schläder (Hrsg.)

    Münchner Theatergeschichtliches Symposium 2000

    Mit Beiträgen von Julian Nida-Rümelin · Hans-Georg Liebich · Hans-Peter Bayerdörfer · Hans-Michael Körner · Jürgen Schläder · Alois Schmid · Christina Schulze · Robert Braunmüller · Karl Borromäus Murr · Barbara Zuber · Ulrike Stoll · Anja Radler · Michael Hermann · Rainer Hartl...