utzverlag

Jürgen Schläder (Hrsg.): Werner Egk: Eine Debatte zwischen Ästhetik und Politik

Jürgen Schläder (Hrsg.)

Werner Egk: Eine Debatte zwischen Ästhetik und Politik

Werner Egk war ein Mann von ungewöhnlicher Reputation: Präsident des Deutschen Komponistenverbandes, Präsident des Deutschen Musikrates und Vorstandsvorsitzender der GEMA, sowie Präsidenten der CISAC, der internationalen Dachorganisation für den Schutz der Urheberrechte – Ausweis des Ansehens und Vertrauens, das Werner Egk in der Kulturpolitik genoß.
Ähnliches gilt auch für den Komponisten Egk, wenngleich vor gänzlich anderem Hintergrund. Das Urteil über Egks Bühnenwerke lag von Anbeginn fest: Seine Musik „öffnete die Ohren für die Moderne des 20. Jahrhunderts, die während der NS-Zeit aus den Konzertsälen verbannt gewesen war.“ Irrtum: Egks Musik entspricht keineswegs jener musikalischen Moderne, die unter das Nazi-Verdikt fiel. Sie repräsentiert vielmehr mit geringen Modifikationen jenen Musikstil, den Egk auch in der Zeit des Nationalsozialismus vertrat. Daß solche Musik nach 1945 in den Rang von moderner Musik aufzusteigen vermochte, spiegelt das Spannungsverhältnis von ästhetischer Wertung und kulturpolitischer Instrumentalisierung, die mit einem derartigen Gesamtwerk verknüpft ist. Dies wird in einigen Beiträgen dieses Bandes verhandelt.
Brisanter ist die redliche Aufarbeitung der NS-Zeit. Vor der Spruchkammer stand ein fünfjähriges Berufsverbot für Egk und die Konfiszierung seines halben Vermögens als Sühne für Nazi-Mitläufertum zur Debatte. Egk ging in die Offensive und beantragte eine Erhöhung des Strafmaßes auf zehn Jahre und auf Einziehung seines gesamten Vermögens, falls zwischen seiner beruflichen Tätigkeit und den KZ-Verbrechen ein ursächlicher Zusammenhang nachzuweisen sei. Diese infame Wendung führt mitten hinein in die Debatte um Ästhetik und Politik. Es wird in diesem Band geklärt, welche ästhetischen Phänomene Egks Musik dominieren, wie sie zu bewerten und zu politischen Fakten und Entscheidungen in Beziehung zu setzen sind. Die Aufgabe ist schwierig, aber sie anzugehen lohnt.

  • broschiert: 190 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-8333-8
    Erschienen: 01.05.2019

    39,00 €

    zur Zeit nicht auf Lager, erhältlich über Amazon.de

Über den Autor

Autoren in der Reihenfolge ihrer Beiträge:
Albrecht Dümling · Robert Braunmüller · Boris von Haken · Jan Thomas Schleusener · Monika Woitas · Ulrike Stoll · Jürgen Schläder · Klaus Kanzog

Ähnliche Bücher

  • Katharina Meinel: Für Fürst und Vaterland

    Katharina Meinel

    Für Fürst und Vaterland

    Es ist durchaus nicht unerwünscht, wenn der Titel dieses Buches »Für Fürst und Vaterland« beim Leser zunächst eine gewisse Irritation hervorruft, die sich durch das Kompositum »National« im Untertitel möglicherweise noch verstärkt. Was soll das mit dem späten 18.

  • Hans-Michael Körner, Jürgen Schläder (Hrsg.): Münchner Theatergeschichtliches Symposium 2000

    Hans-Michael Körner, Jürgen Schläder (Hrsg.)

    Münchner Theatergeschichtliches Symposium 2000

    Mit Beiträgen von Julian Nida-Rümelin · Hans-Georg Liebich · Hans-Peter Bayerdörfer · Hans-Michael Körner · Jürgen Schläder · Alois Schmid · Christina Schulze · Robert Braunmüller · Karl Borromäus Murr · Barbara Zuber · Ulrike Stoll · Anja Radler · Michael Hermann · Rainer Hartl...