utzverlag

Martin Zenner: Die Haftung der EG-Mitgliedstaaten für die Anwendung europarechtswidriger Rechtsnormen

Martin Zenner

Die Haftung der EG-Mitgliedstaaten für die Anwendung europarechtswidriger Rechtsnormen

Die Haftung der Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft für die Anwendung europarechtswidriger Rechtsnormen wird eines der zentralen europarechtlichen Themen der zweiten Hälfte der 90er Jahre werden. Nach dem Urteil Frankovich aus dem Jahre 1991 hat sich in den gegenwärtig anhängigen Vorlageverfahren Brasserie de Pecheur und Factortame III die Frage gestellt, ob und unter welchen Voraussetzungen die Mitgliedstaaten auch für die Anwendung innerstaatlicher Rechtsnormen haften, die mit dem primären Gemeinschaftsrecht unvereinbar sind. Aus dogmatischem Blickwinkel handelt es sich bei dieser Frage um juristisches Neuland; angesichts der hohen Entschädigungsforderungen der Brasserie de Pecheur kommt ihr enorme praktische Bedeutung zu. Dieser Problematik wird in der Arbeit erstmals umfassend nachgegangen. Hierzu wurden nicht nur die deutsche Literatur und Rechtsprechung, sondern auch die der übrigen Mitgliedstaaten herangezogen. Wo nötig wird auch auf die Staatshaftungssysteme der Mitgliedstaaten Bezug genommen.

  • : 379 Seiten
    Format:
    ISBN 978-3-89481-156-3

    40,29 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Sybilla Fries: Die Grundrechtsbindung der Mitgliedstaaten nach dem Gemeinschaftsrecht

    Sybilla Fries

    Die Grundrechtsbindung der Mitgliedstaaten nach dem Gemeinschaftsrecht

    Nicht zuletzt durch die mit der jüngst proklamierten Charta erreichte Transparenz wird ein Aspekt des europäischen Grundrechtsschutzes an Bedeutung gewinnen, der bisher wenig Beachtung gefunden hat: nicht nur die supranationale Gewalt, sondern auch die Mitgliedsstaaten sind nach dem Gemeinschaftsrecht den Grundrechten verpflichtet.

  • Annette Rupp-Swienty: Die Doktrin von der margin of appreciation in der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

    Annette Rupp-Swienty

    Die Doktrin von der margin of appreciation in der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

    Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte gewährt den Vertragsstaaten bei der Prüfung, ob ein bestimmtes staatliches Verhalten die in der Europäischen Menschenrechtskonvention verbürgten Grundrechte verletzt hat, eine »margin of appreciation«. Mit dieser umstrittenen Doktrin versucht der Gerichtshof den internationalen Menschenrechtsschutz mit den nationalen Belangen und Unterschieden...

  • Philip Martinius: Staatliche Exportkreditversicherungen und Gemeinschaftsrecht

    Philip Martinius

    Staatliche Exportkreditversicherungen und Gemeinschaftsrecht

    Zentrales Thema der vorliegenden Arbeit ist die Frage, inwiefern die staatliche Exportkreditversicherung – in Deutschland besser bekannt unter dem Namen »Hermes-Bürgschaften« –gegen das Beihilfeverbot in Art. 92 EGV verstößt. Die staatliche Unterstützung der eigenen Exportwirtschaft durch Ausfuhrdeckungen wird zwar in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union...