utzverlag

Valeska Doll: Suzanne Valadon (1865–1938)

Valeska Doll

Suzanne Valadon (1865–1938)

Identitätskonstruktion im Spannungsfeld von Künstlermythen und Weiblichkeitsstereotypen

Diese Arbeit behandelt das Problem der Identitätskonstruktion von (weiblichen) Künstlerinnen .
Am Beispiel von Suzanne Valadon wird aufgezeigt, wie die Rezeption einer Künstlerin sich stets mit Fragen nach der Vereinbarkeit von »Weiblichkeit« und »Künstlertum« befaßt. Überzeugend wird dargestellt, wie die Konstruktion von Valadon die historisch-ideologische Vorstellungswelt der RezipientInnen spiegelt.
Der zweite Teil behandelt die Selbstpositionierung der Valadon. Dabei wird deutlich, wie der Künstlerin eine graduelle Sinnverschiebung gelang durch die Kombination von traditionellen Darstellungscodes der »Weiblichkeit« und ikonographischer Tradition des (mämnnlichen) Künstlerselbstportraits.

  • broschiert: 364 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0036-6

    54,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Verena Hein: Werner Heldt (1904–1954)

    Verena Hein

    Werner Heldt (1904–1954)

    „Ich bin in einer großen, grauen Stadt geboren, / Wo ewig Regen in ein Meer von Dächern fällt; / Und ihre Grenzen sind am Horizont verloren: / Die graue Stadt ist meine Heimat, meine Welt.“ Werner Heldts Gedicht Heimat aus dem Jahr 1932 steht als...

  • Ester Sposato-Friedrich: G. B. Castiglione: nuove proposte di lettura di un’ iconografia enigmatica

    Ester Sposato-Friedrich

    G. B. Castiglione: nuove proposte di lettura di un’ iconografia enigmatica

    Il pittore genovese G. B. Castiglione principalmente noto per le scene pastorali ricche di accurate rappresentazioni faunistiche, fu un protagonista poliedrico che si confrontò con varie tecniche espressive anche sperimentali, firmando opere suggestive che spesso ancora oggi sfuggono una lettura esaustiva e vengono generalmente considerate...