utzverlag

Doris Höll: Raumorientierung und Hirnleistung bei Alkoholikern

Doris Höll

Raumorientierung und Hirnleistung bei Alkoholikern

Die Orientierung im Raum und die Speicherung dieses Wissens hat für den Menschen eine entscheidende Bedeutung. Eine Störung dieser Fähigkeiten kann die Lebensqualität und Selbstständigkeit eines Menschen extrem beeinflussen. Die in diesem Buch vorgestellten Studien beschäftigen sich mit der räumlichen Orientierung und dem räumlichen Gedächtnis bei Patienten mit einer langjährig bestehenden Alkoholabhängigkeit. Dabei erfolgt zunächst eine Einführung in den aktuellen Kenntnisstand der Raumorientierung und des räumlichen Gedächtnisses sowie der Alkoholismusforschung. Im empirischen Teil dieses Buchs werden drei Experimente dargestellt, in welchen mit unterschiedlichen experimentellen Verfahren die räumlichen Fähigkeiten von Alkoholikern untersucht wurden.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 274 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0389-3
    Erschienen: 28.06.2004

    54,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Hella Marie Parpart: Die Rolle sozialer Emotionen in der Borderline-Persönlichkeitsstörung

    Hella Marie Parpart

    Die Rolle sozialer Emotionen in der Borderline-Persönlichkeitsstörung

    Ein zentrales Merkmal der Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) ist ein tiefgreifendes Muster intensiver negativer Emotionen. Die sozialen Emotionen Scham und Schuld sowie die Basisemotionen Angst und Ärger spielen für BPS-Patientinnen und Patienten eine bedeutende Rolle, jedoch war bislang unklar, welche Störungsrelevanz sie aufweisen und ob sich diese...

  • Lydia Unterberger: Kindliche zerebrale Sehstörungen (CVI)

    Lydia Unterberger

    Kindliche zerebrale Sehstörungen (CVI)

    Beeinträchtigungen des Sehens im Kindesalter werden nicht ausschließlich durch ophthalmologische Auffälligkeiten verursacht. Auch eine frühkindliche Hirnschädigung kann die Entwicklung der visuellen Wahrnehmung beeinträchtigen. Diese zentral verursachten Entwicklungsstörungen werden zerebrale Sehstörungen, bei Kindern kurz CVI (Cerebral Visual Impairment) genannt.

  • Otto Schmid, Thomas Müller: Empfehlungen zum Beratungssetting in Substitutionsbehandlungen

    Otto Schmid, Thomas Müller

    Empfehlungen zum Beratungssetting in Substitutionsbehandlungen

    Bei einer Abhängigkeitsstörung handelt es sich um eine schwere, multifaktoriell bedingte und zur Chronifizierung neigende Erkrankung. Die Empfehlungen für substitutionsgestützte Behandlungen bei Opioidabhängigkeit der Schweizerischen Gesellschaft für Suchtmedizin (SSAM) beleuchten vor allem die medizinischen Belange der Substitution.