utzverlag

Kathrin Meyer: Crossmediale Kooperation von Print- und Online-Redaktionen bei Tageszeitungen in Deutschland

Kathrin Meyer

Crossmediale Kooperation von Print- und Online-Redaktionen bei Tageszeitungen in Deutschland

Grundlagen, Bestandsaufnahme und Perspektiven

Crossmediale Kooperation von Print- und Online-Redaktionen ist eine zentrale Herausforderung und Chance für Tageszeitungsverlage. Denn durch die Zusammenarbeit über die Grenzen der jeweiligen Mediengattungen „Print“ und „Online“ hinweg können publizistische und wirtschaftliche Synergien entstehen. Dieses Buch widmet sich in einem Grundlagen-Teil zunächst den Rahmenbedingungen der crossmedialen Kooperation von Print- und Online-Redaktionen bei Tageszeitungen. So werden etwa mögliche Strategien (Mehrfachverwertung, Autonomie, Komplementarität) der crossmedialen Vernetzung vorgestellt. Im empirischen Teil werden - im Rahmen einer Bestandsaufnahme der redaktionellen crossmedialen Kooperation bei Tageszeitungen – die Ergebnisse einer Befragung von Chefredakteuren und Online-Redaktionsleitern von Tageszeitungen in Deutschland erörtert. Schließlich wird der Versuch unternommen, als Perspektive ein Modell für eine erfolgreiche crossmediale redaktionelle Kooperation von Print- und Online-Redaktionen bei Tageszeitungen zu entwickeln bzw. zur Diskussion zu stellen.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 400 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0497-5
    Erschienen: 02.06.2005

    64,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 400 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0497-5
    Erschienen: 02.06.2005

Ähnliche Bücher

  • Ramona Wender: Cash oder Crash?

    Ramona Wender

    Cash oder Crash?

    Noch nie waren Immobilienthemen so präsent in den Medien wie heute. Auf der Basis einer Befragung und Inhaltsanalyse untersucht diese qualitative Studie, welche Rolle die traditionelle Tagespresse zwischen 2005 und 2015 bei der Entwicklung des Immobilienbooms in deutschen Ballungsräumen spielt.

  • Julia Kuntz: Nonprofit-Reputationsmanagement 2.0

    Julia Kuntz

    Nonprofit-Reputationsmanagement 2.0

    In Zeiten zunehmenden Wettbewerbsdrucks und eines stetig wachsenden Auskunftsbedürfnis der Bürger, können sich auch karitative Organisationen längst nicht mehr auf den ihnen vorauseilenden, guten Ruf verlassen: Vielmehr brauchen sie ein strategisch ausgerichtetes, crossmediales Reputationsmanagement , das Kommunikationskanäle miteinander vernetzt, off- wie online auf Social Media.

  • Hans-Joachim Hoffmann: Journalismus und Kontrolle

    Hans-Joachim Hoffmann

    Journalismus und Kontrolle

    Die politischen Fernsehmagazine der ARD (REPORT, PANORAMA, MONITOR, KONTRASTE) standen in der Vergangenheit häufig im Mittelpunkt rudfunkpolitischer Diskussionen. Die vorliegende Arbeit liefert in ihrem theoretischen Ansatz zunächst eine Kritik an konservativen Öffentlichkeitstheorien und versucht, diesen Vorstellungen eine liberale Konzeption von argumentierendem Journalismus entgegenzustellen.