utzverlag

Florian Odenwald: Der nazistische Kampf gegen das ›Undeutsche‹ in Theater und Film 1920–1945

Florian Odenwald

Der nazistische Kampf gegen das ›Undeutsche‹ in Theater und Film 1920–1945

Die Arbeit behandelt einen Bereich der NS-Kulturpolitik, der bisher weitgehend vernachlässigt wurde: Sie liefert ein Panorama des nazistischen Kampfes gegen das ›Undeutsche‹, vor allem das ›Jüdische‹, in Theater und Film und befasst sich dabei erstmals auch ausführlich mit der ›Kampfzeit‹ bis 1933. Der Autor stützt sich dabei auf eine Fülle vor allem zeitgenössischer Quellen, die häufig erstmals erschlossen wurden.
Es zeigt sich, dass die Ziele des Kampfes die gleichen blieben, die Methoden aber wechselten. Waren es bis 1933 vor allem Polemiken in der NS-Kampfpresse und gewalttätige Aktionen gegen missliebige Theaterstücke und Filme, so wurde das propagierte Programm nach 1933 durch ein weites Feld administrativer Maßnahmen umgesetzt, das von der ›Säuberung‹ der Spielpläne bis zur Nazifizierung der Besucherorganisationen, von förmlichen Filmverboten bis zur ›Arisierung‹ des Kinobesitzes reichte.
Die Arbeit betritt vielfach Neuland; selbst wo dies nicht der Fall ist, ergänzt und vervollständigt sie das bisherige Bild von der nazistischen Theater- und Filmpolitik mit zahlreichen neuen Details.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 412 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0632-0
    Erschienen: 04.09.2006

    60,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 412 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0632-0
    Erschienen: 04.09.2006

Auszüge aus Rezensionen

  • Trotz allem bleibt Odenwalds Buch eine akribisch recherchierte und fachlich fundierte Studie, die nicht nur für Film- und Theaterwissenschaftler von Interesse sein dürfte.

    Historische Zeitschrift (Band 286/2008)

  • Während es vor 1933 noch bei Polemiken und Krawallen gegen »Undeutsches« im Theater und Kino bleiben musste, wird in der NS-Zeit mit einer Fülle administrativer Maßnahmen eine vollständige Nazifizierung durchgführt. Sie beginnt mit der »Säuberung« des Filmangebots, setzt sich mit förmlichen Veboten fort und schließt die »Arisierung« der Kinos ein. Mit seiner ausgezeichneten Studie hat Odenwald Neuland betreten. Er präsentiert zahlreiche unbekannte Details der NS-Theater- und Filmpolitik. Sehr verdienstvoll sind die zehn Anhänge seines Bandes, die Listen »undeutscher« Dramatiker, Regiesseure, Filme sowie Verzeichnisse der im Krieg vom Spielplan abgesetzer Filme enthalten.

    http://www.literaturkritik.de (Nr. 9,September 2007)

Ähnliche Bücher

  • Magdalena Fürnkranz: Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Magdalena Fürnkranz

    Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Das Medium Film findet an der englischen Königin Elizabeth I seit über hundert Jahren seine Faszination. Im Laufe der Filmgeschichte vollzieht die Virgin Queen eine Metamorphose von der verliebten Jungfrau über die Iron Lady zur utopisierten Demokratin.

  • Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.): Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.)

    Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Lange war die Rede vom Aufschwung Chinas, unterlegt mit beeindruckenden Zuwachsraten. Das neue Selbstbewusstsein führte dann zum Anspruch auf Augenhöhe mit den sogenannten globalen Supermächten. Gegenwärtig sinkt die Scheu, auszusprechen, die neue Weltordnung könnte gewaltsam entschieden werden.

  • Tiffany Kudrass: When a Dream turns into a Nightmare

    Tiffany Kudrass

    When a Dream turns into a Nightmare

    Die Aura des Unnahbaren, die dem Traum Universalität verleiht, kann dramaturgisch als Einführung von Utopien dienen und zudem im nonfiktionalen Kontext zur Projektionsfläche von intrinsisch motivierten Vorhaben im öffentlichen Raum werden: einem Politikum.

  • Konstanze Heininger: »Ein Traum von großer Magie«

    Konstanze Heininger

    »Ein Traum von großer Magie«

    »Wäre Max Reinhardt nicht auf der Welt, müßte sich vieles in meiner Existenz anders ein-richten«, so schreibt Hugo von Hofmannsthal im August 1911. Mit der Uraufführung der ›Elektra‹ 1903 begann eine Zusammenarbeit, die nicht nur für Hofmannsthals schriftstellerische Existenz bedeutend war, sondern in gleichem Maße...