utzverlag

Florian Odenwald: Der nazistische Kampf gegen das ›Undeutsche‹ in Theater und Film 1920–1945

Florian Odenwald

Der nazistische Kampf gegen das ›Undeutsche‹ in Theater und Film 1920–1945

Die Arbeit behandelt einen Bereich der NS-Kulturpolitik, der bisher weitgehend vernachlässigt wurde: Sie liefert ein Panorama des nazistischen Kampfes gegen das ›Undeutsche‹, vor allem das ›Jüdische‹, in Theater und Film und befasst sich dabei erstmals auch ausführlich mit der ›Kampfzeit‹ bis 1933. Der Autor stützt sich dabei auf eine Fülle vor allem zeitgenössischer Quellen, die häufig erstmals erschlossen wurden.
Es zeigt sich, dass die Ziele des Kampfes die gleichen blieben, die Methoden aber wechselten. Waren es bis 1933 vor allem Polemiken in der NS-Kampfpresse und gewalttätige Aktionen gegen missliebige Theaterstücke und Filme, so wurde das propagierte Programm nach 1933 durch ein weites Feld administrativer Maßnahmen umgesetzt, das von der ›Säuberung‹ der Spielpläne bis zur Nazifizierung der Besucherorganisationen, von förmlichen Filmverboten bis zur ›Arisierung‹ des Kinobesitzes reichte.
Die Arbeit betritt vielfach Neuland; selbst wo dies nicht der Fall ist, ergänzt und vervollständigt sie das bisherige Bild von der nazistischen Theater- und Filmpolitik mit zahlreichen neuen Details.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 412 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0632-0
    Erschienen: 04.09.2006

    60,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 412 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0632-0
    Erschienen: 04.09.2006

Auszüge aus Rezensionen

  • Trotz allem bleibt Odenwalds Buch eine akribisch recherchierte und fachlich fundierte Studie, die nicht nur für Film- und Theaterwissenschaftler von Interesse sein dürfte.

    Historische Zeitschrift (Band 286/2008)

  • Während es vor 1933 noch bei Polemiken und Krawallen gegen »Undeutsches« im Theater und Kino bleiben musste, wird in der NS-Zeit mit einer Fülle administrativer Maßnahmen eine vollständige Nazifizierung durchgführt. Sie beginnt mit der »Säuberung« des Filmangebots, setzt sich mit förmlichen Veboten fort und schließt die »Arisierung« der Kinos ein. Mit seiner ausgezeichneten Studie hat Odenwald Neuland betreten. Er präsentiert zahlreiche unbekannte Details der NS-Theater- und Filmpolitik. Sehr verdienstvoll sind die zehn Anhänge seines Bandes, die Listen »undeutscher« Dramatiker, Regiesseure, Filme sowie Verzeichnisse der im Krieg vom Spielplan abgesetzer Filme enthalten.

    http://www.literaturkritik.de (Nr. 9,September 2007)

Ähnliche Bücher

  • Yinan Li: 当代剧场访谈录. Juchang Performance in Contemporary Chinese Society (1980–2020)

    Yinan Li

    当代剧场访谈录. Juchang Performance in Contemporary Chinese Society (1980–2020)

    剧场这一术语,被中国戏剧教授李亦男在特定语境下加以介绍和定义。这本独特的选集收录了其与九位1980年代后期在不同方面贡献卓著的中国戏剧人的访谈。这些与拥有不同的成长背景、年龄、艺术观点的剧场人的对话彰显了剧场这一概念开放和包容的特质。受访者们都曾在不同时期,不同时代精神下活跃在中国戏剧界,彼此之间拥有深刻的联结并相互影响。该选集是一部剧场人立足于创作实践,从崭新的视角看待当代中国戏剧不断变化形态的开创之作。 The term juchang is introduced, contextualized and defined by leading professor of theatre in China, Li Yinan, and forms a unique and individual selection of interviews with nine juchang theatre-makers from different periods after 1980, who have contributed to different and interesting developments.

  • Marie-Christine Bischur: Das thailändische Khon

    Marie-Christine Bischur

    Das thailändische Khon

    Das thailändische Khon – die bedeutende traditionelle Theaterform Thailands – unterliegt einem Wandel. Seit seiner Entstehung ist es dem Kräftemessen stets neuer Akteure ausgesetzt und versucht sich, in einem spannungsreichen Geflecht aus divergierenden Anforderungen verschiedener Institutionen, wiederkehrend neu zu positionieren.

  • Saskia Haisch: Auf den Spuren der Wirklichkeit

    Saskia Haisch

    Auf den Spuren der Wirklichkeit

    Ausgehend von der Aussage Kieślowskis, dass er stets versuche, die Realität authentisch auf Filmmaterial zu bannen, folgt die Autorin den Spuren des künstlerischen Schaffensprozesses des Regisseurs und untersucht anhand detaillierter Filmanalysen ausgewählter Filmwerke den formalen, inhaltlichen und filmästhetischen Wandel in Kieślowskis Œuvre.

  • Magdalena Fürnkranz: Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Magdalena Fürnkranz

    Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Das Medium Film findet an der englischen Königin Elizabeth I seit über hundert Jahren seine Faszination. Im Laufe der Filmgeschichte vollzieht die Virgin Queen eine Metamorphose von der verliebten Jungfrau über die Iron Lady zur utopisierten Demokratin.