utzverlag

Mauricio Zuluaga: Skeptische Szenarien und Argumente

Mauricio Zuluaga

Skeptische Szenarien und Argumente

Die Auseinandersetzung mit der skeptischen These, dass wir kein empirisches Wissen über die Außenwelt erlangen können, erlebte während der letzten drei Jahrzehnte eine Renaissance in philosophischen Debatten. Hatte die sprachanalytische Philosophie der fünfziger Jahre noch behauptet, der Skeptizismus ergebe sich aus einem unreflektierten Umgang mit der Sprache und stelle ein Scheinproblem dar, so neigt man in jüngerer Zeit zu der Ansicht, der Skeptizismus sei eine ernstzunehmende erkenntnistheoretische Position. Mit seinem Buch möchte Mauricio Zuluaga deutlich machen, dass wir durch eine Untersuchung der skeptischen These wichtige Einsichten in die Besonderheiten unseres Wissensbegriffs gewinnen.
Zuluaga liefert eine präzise Rekonstruktion der Methoden und Argumente des Skeptikers. Er unterscheidet zwei Spielarten des Skeptizismus: Die erste Form von Skeptizismus resultiert aus Agrippas Problem und stellt die Möglichkeit der Rechtfertigung unserer Überzeugungen in Frage; die zweite Form ist der cartesianische Skeptizismus mit seinen Täuschungsszenarien, die unsere alltäglichen Auffassungen über die Genese unserer Erkenntnis über die Außenwelt in Zweifel ziehen sollen. Zudem unternimmt Zuluaga den Versuch, den Skeptiker gegen die Angriffe zahlreicher zeitgenössischer Autoren zu verteidigen. Dabei gibt er gleichzeitig einen Überblick über die einflussreichsten Strömungen der Erkenntnistheorie in der aktuellen Diskussion: Fundamentalismus, Kohärentismus, Kontextualismus, Internalismus und Externalismus.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 250 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0667-2
    Erschienen: 15.02.2007

    42,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • Alles in allem ein Buch, das gut fundiert in den Skeptizismus einführt und diesen in praxi anwendet. Man lernt hier auch das Argumentieren resp. das Argumente beurteilende Rezipieren. Ein gelungener Versuch über die Kunst des lebensgerechten Zweifelns!

    Das Dosierte Leben Nomero 64/Reh-Zensionen (12.06.09)

Ähnliche Bücher

  • Oksana Nazarova: Das Problem der Wiedergeburt und Neubegründung der Metaphysik am Beispiel der christlichen philosophischen Traditionen

    Oksana Nazarova

    Das Problem der Wiedergeburt und Neubegründung der Metaphysik am Beispiel der christlichen philosophischen Traditionen

    Die vorgelegte Forschungsarbeit vollzieht die Betrachtung eines der wichtigsten Probleme der postkantschen Metaphysik – des Problems der Begründung ihrer Möglichkeit – vom interkul-turellen Ansatz her. Es wird aufgezeigt, dass sich das Verlangen nach Metaphysik außerhalb des neuscholastischen Raumes, zu dessen Anhängern sich Emerich Coreth (1919–2006)...

  • Edouard Isango Nkoyo: Prigogines Theorie dissipativer Strukturen

    Edouard Isango Nkoyo

    Prigogines Theorie dissipativer Strukturen

    Die vorliegende Untersuchung setzt sich mit einem zentralen Thema der Naturphilosophie und Erkenntnistheorie auseinander, nämlich mit der Frage, ob und wie sich die Natur selbst organisiert. Ausgangspunkt dieser Arbeit ist die Theorie dissipativer Strukturen von Ilya Prigogine, Chemiker und Nobelpreisträger (1977).

  • Jianjun Li: Leben als kreatives Antworten

    Jianjun Li

    Leben als kreatives Antworten

    Dies ist eine Untersuchung der Zeit im Lichte von Bernhard Waldenfels’ responsiver Phänomenologie. Der erste Teil, „Fremdheit und Leiblichkeit“, analysiert Waldenfels’ spezifischen Zugang zum Umdenken des Eigenen durch die Hervorhebung der Fremderfahrung. Es zeigt sich, dass das Eigene und das Fremde gleichursprünglich sind.