utzverlag

Agatha Buslei-Wuppermann: Hans Schwippert 1899–1973

Agatha Buslei-Wuppermann

Hans Schwippert 1899–1973

Von der Werkkunst zum Design

Der Architekt und Entwerfer Hans Schwippert (1899–1973) leistete einen maßgeblichen Beitrag zum kulturellen Wiederaufbau Deutschlands. Bekannt wurde er nach dem Zweiten Weltkrieg, als er dem Deutschen Werkbund und dem Rat für Formgebung vorstand. Schwipperts Konzept für die Düsseldorfer Kunstakademie entstand im Jahre 1946. Seinem strategischen Aufbau als Direktor der Akademie (1959–1966) verdankt die Stadt Düsseldorf als Kunststadt ihre nationale und internationale Reputation. Sein Bau des ersten Deutschen Bundestages (1948–1949) in Bonn, den Prinzipien des Neuen Bauens der 20er Jahre sowie denen des internationalen Modernismus der Nachkriegszeit verpflichtet, war das gelungene Ergebnis, ein architektonisches Sinnbild für die demokratische Aufgeschlossenheit und den Erneuerungswillen der jungen Bundesrepublik zu schaffen. Auf der Weltausstellung 1958 in Brüssel präsentierte Schwippert der Weltöffentlichkeit eine neue Vision vom »Leben in Deutschland«. Damit wurde die ›Gute Form‹ und ›ein besser Leben für ALLE‹ zum Stilprinzip des Deutschen Designs der Nachkriegszeit.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 336 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0689-4
    Erschienen: 14.05.2007

    39,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 336 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0689-4
    Erschienen: 14.05.2007

Auszüge aus Rezensionen

  • Die 74 Lebensjahre Schwipperts sind trotz der beiden Weltkriege, mit denen er konfrontiert wurde, von reichem Schaffen und Wirken geprägt. Er hat nach dem Zweiten Weltkrieg, bereits nach 1945, Entscheidendes für den kulturellen Aufbau geleistet. Die vorliegende Arbeit bringt dies anschaulich und gut lesbar zum Ausdruck. Bereichert wird der Hauptteil der Arbeit um ein Werkverzeichnis, dem sich ein Schriftenverzeichnis anschließt, das die breitgefächerten Interessen des Architekten spiegelt. Ein Abbildungsteil von über 60 Seiten macht die Lektüre anschaulich.

    Düsseldorfer Jahrbuch 78 ((2008))

Ähnliche Bücher

  • Verena Hein: Werner Heldt (1904–1954)

    Verena Hein

    Werner Heldt (1904–1954)

    „Ich bin in einer großen, grauen Stadt geboren, / Wo ewig Regen in ein Meer von Dächern fällt; / Und ihre Grenzen sind am Horizont verloren: / Die graue Stadt ist meine Heimat, meine Welt.“ Werner Heldts Gedicht Heimat aus dem Jahr 1932 steht als...

  • Ester Sposato-Friedrich: G. B. Castiglione: nuove proposte di lettura di un’ iconografia enigmatica

    Ester Sposato-Friedrich

    G. B. Castiglione: nuove proposte di lettura di un’ iconografia enigmatica

    Il pittore genovese G. B. Castiglione principalmente noto per le scene pastorali ricche di accurate rappresentazioni faunistiche, fu un protagonista poliedrico che si confrontò con varie tecniche espressive anche sperimentali, firmando opere suggestive che spesso ancora oggi sfuggono una lettura esaustiva e vengono generalmente considerate...