utzverlag

Nikolai Povalahev: Die Griechen am Nordpontos

Nikolai Povalahev

Die Griechen am Nordpontos

Die nordpontische Kolonisation im Kontext der Großen Griechischen Kolonisationsbewegung vom 8. bis 6. Jahrhundert v. Chr.

Die griechische Kolonisation an den nördlichen Gestaden des Schwarzmeeres, die unter für mediterrane Verhältnisse ungewöhnlichen Bedingungen verlief, wird entweder als außerhalb des herkömmlichen Musters der griechischen Kolonisation angesehen oder einseitig als bloßes Handelsunternehmen interpretiert. Die in der vorliegenden Arbeit unternommene Analyse sowohl der paläobotanischen Befunde als auch der sozialen Struktur der kolonialen Gemeinden lässt jedoch erkennen, dass beides nicht zutrifft. Darüber hinaus widerlegt ein struktureller Vergleich der beiden Zweige der griechischen Kolonisation die These, dass sich hier funktional unterschiedliche Siedlungstypen voneinander abheben ließen. Sowohl im Westen als auch im Osten waren, trotz erheblicher Unterschiede im Einzelnen, gleiche Mechanismen am Werk, die zu ähnlicher Strukturierung der kolonialen Gesellschaften geführt haben.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 292 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0758-7
    Erschienen: 04.04.2008

    47,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 292 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0758-7
    Erschienen: 04.04.2008

Auszüge aus Rezensionen

  • […] Trotz mancher sprachlicher Unzulänglichkeiten, die der geneigte Leser dem Autor ob der Tatsache, dass das Deutsche nicht dessen Muttersprache ist, sicher nachsehen wird, handelt es sich bei dem vorliegenden Werk um eine wertvolle Arbeit, die für weitere wissenschaftliche Forschung zum Nordpontos in archaischer Zeit eine wichtige Grundlage und dank der differenzierten Gliederung ein sehr brauchbares Nachschlagewerk darstellen wird. […]

    Orbis Terrarum, Band 10, 2008–2011

Ähnliche Bücher

  • Giovanni Ingarao: Scelta e necessità

    Giovanni Ingarao

    Scelta e necessità

    L’indagine sulle cause delle guerre persiane sfocia nelle Storie in una riflessione generale sull’esistenza umana e sui pericoli che il potere comporta. L’esistenza degli uomini, secondo quanto viene annunciato all’inizio dell’opera, è soggetta costantemente al cambiamento, come si evince dalle vicende di tanti potenti di...

  • Maximilian Räthel: Midas und die Könige von Phrygien

    Maximilian Räthel

    Midas und die Könige von Phrygien

    Lange Zeit stand in der althistorischen Forschung der Name Midas synonym für das phrygische Königreich, das häufig auf diesen einen Herrscher reduziert wurde. Neue archäologische Forschungen der letzten Jahrzehnte auf phrygischem Gebiet zwingen jedoch zum Umdenken, und ermöglichen, in Verbindung mit klassischen und altorientalischen Quellen,...

  • Heinz Jakobsmeier: Die Gallier-Rede des Claudius aus dem Jahr 48 n. Chr.

    Heinz Jakobsmeier

    Die Gallier-Rede des Claudius aus dem Jahr 48 n. Chr.

    Die im 16. Jh. in der südfranzösischen Stadt Lyon (Lugdunum) aufgefundene Bronzetafel mit einer im Jahr 48 n. Chr. vor dem Senat in Rom gehaltenen Rede des Kaisers Claudius ist bereits häufig Gegenstand der Forschung gewesen; sie wurde jedoch nur einmal monographisch untersucht.