Herbert Utz Verlag

Christina Wolff: Sparta und die peloponnesische Staatenwelt in archaischer und klassischer Zeit

Christina Wolff

Sparta und die peloponnesische Staatenwelt in archaischer und klassischer Zeit

In der peloponnesischen Staatenwelt des ausgehenden sechsten bzw. des fünften Jahrhunderts haben neben Sparta verschiedene Poleis eine Rolle im Kampf um Macht und politischen Einfluss gespielt. In dieser Untersuchung werden polisübergreifende Beziehungen und Machtambitionen der mittleren und kleineren Staaten in den Blick genommen. Ziel ist die Analyse der spezifischen Verhältnisse der peloponnesischen Binnenstruktur, wobei insbesondere das komplexe Geschehen außerhalb des Peloponnesischen Bundes behandelt wird. Einführend werden wichtige Begrifflichkeiten näher definiert. Darauf folgt in diachroner Ordnung die Darstellung der politischen Entwicklung der peloponnesischen Mittel- und Kleinstaaten. Anschließend werden in zwei systematischen Kapiteln polisübergreifende Strukturen der mittleren und kleineren Staaten analysiert, und es wird gezeigt, wie Sparta in das peloponnesische Beziehungsgeflecht einzuordnen ist.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 282 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0994-9
    Erschienen: 23.06.2010

    45,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 282 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0994-9
    Erschienen: 23.06.2010

Über den Autor

Christina Wolff (geb. Vogels), Jahrgang 1973, Studium der Geschichte, Germanistik und der Evangelischen Theologie an den Universitäten Münster und Swansea (Großbritannien). 1998 Erstes Staatsexamen für das Lehramt Sek. II/I in Geschichte und Germanistik, 1999 Erstes Staatsexamen für das Lehramt Sek. II/I in Ev. Theologie. 2008 Promotion an der WWU Münster.

Auszüge aus Rezensionen

  • Christina Wolff leistet mit ihrer Arbeit einen wesentlichen Beitrag zur Erforschung des politischen Binnengefüges der peloponnesischen Halbinsel. Damit eröffnet sie der historischen Forschung ein neues Feld, weil die Betrachtung des politischen Engagements der Mittel- und Kleinstaaten bisher durchweg im Dienste einer Skizzierung der spartanischen Politik stand. Ihre Resultate dürften die wissenschaftliche Diskussion zur Positionierung des lakedaimonischen Staates innerhalb der peloponnesischen Staatenwelt anregen. Innerhalb ihrer Arbeit ist insbesondere der wissenschaftliche Apparat positiv hervorzuheben, der den Leser nicht nur durchgängig über den Forschungsstand informiert, sondern auch weitergehende Fragen aufgreift. Nützlich sind ferner die kurzen Zusammenfassungen am Ende eines jeden Kapitels. Ein Index mit den behandelten Quellenstellen wäre allerdings wünschenswert gewesen

    Frankfurter elektronische Rundschau zur Altertumskunde 14 (2011) (10.5.2011)

  • […] Insgesamt lässt sich sagen, dass eine Abkehr von einer auf Sparta fixierten Perspektive ein besonderes Verdienst der Arbeit darstellt. Es handelt sich hier um eine Dissertation, die für die weitere Beschäftigung mit der politischen Geographie auf der Peloponnes in Archaik und Klassik insbesondere als Nachschlagewerk von Bedeutung sein wird.

    Orbis Terrarum, Band 10, 2008–2011

Ähnliche Bücher

  • Elena Franchi: Die Konflikte zwischen Thessalern und Phokern

    Elena Franchi

    Die Konflikte zwischen Thessalern und Phokern

    Die antiken Quellen berichten von einer alten und lang andauernden Feindschaft zwischen Thessalern und Phokern, die „von Anbeginn“ im Konflikt miteinander gestanden haben sollen. Die ersten Streitigkeiten sollen auf die Zeit der Einwanderung der Thessaler in ihr Siedlungsgebiet zurückgehen; später kämpften Thessaler und Phoker in...

  • Susanne Pilhofer: Romanisierung in Kilikien?

    Susanne Pilhofer

    Romanisierung in Kilikien?

    »Rohe Menschen, leidenschaftlich, bereit, sich mit allen Mitteln zu wehren«, »frech und ruchlos« – so charakterisiert Cicero die Leute, mit denen er es in Kilikien zu tun bekommt. Mit römischer Zivilisation ist es da nicht weit her … Dieses und ähnliche Urteile konfrontiert Susanne Pilhofer...

  • Felix Bartenstein: Bis ans Ende der bewohnten Welt

    Felix Bartenstein

    Bis ans Ende der bewohnten Welt

    Die Erforschung und Bewertung der augusteischen Expansionspolitik hat eine lange Tradition und wird sehr kontrovers in der althistorischen Forschung diskutiert. In jüngster Zeit hat eine Vielzahl archäologischer Entdeckungen in Deutschland, aber auch im Norden Spaniens, diese wieder neu entfacht.

  • Jens Barschdorf: Freigelassene in der Spätantike

    Jens Barschdorf

    Freigelassene in der Spätantike

    Römische Freigelassene nehmen in den überlieferten Quellen der späten Republik sowie der frühen und hohen Kaiserzeit eine herausragende Position ein. Detaillierte Untersuchungen zu der Lebenssituation der ehemaligen Sklaven am Wendepunkt zwischen Antike und Mittelalter gibt es jedoch kaum.