utzverlag

Michael Gissenwehrer, Gerd Kaminski (Hrsg.): In der Hand des Höllenfürsten sind wir alle Puppen

Michael Gissenwehrer, Gerd Kaminski (Hrsg.)

In der Hand des Höllenfürsten sind wir alle Puppen

Grenzen und Möglichkeiten des chinesischen Figurentheaters der Gegenwart

Während sich das traditionelle Puppenspiel, das Marionettentheater und das Schattenspiel in den chinesischen Städten im Verdrängungswettbewerb mit DVD und Fernsehen kaum behaupten können, werden ihnen am Land durch ihr Mitwirken im religiösen und familiären Umfeld der Gemeinschaften durchaus Überlebenschancen zugestanden.
Auch führende Regisseure des Sprechtheaters, darunter Lin Zhaohua und Wang Yansong, entdecken auf der Suche nach neuen Darstellungsformen die alten Figuren und erproben ihre antirealistischen Qualitäten.
Der gefeierte Dramatiker Huang Weiruo schickt in seinem Stück Der Studiosus und der Henker, das in diesem Band zur Gänze abgedruckt ist, Puppen und Schauspieler auf eine irrwitzige Reise in die chinesische Theatergeschichte und in das Jahr 1905. Damals wurden die grausamen Hinrichtungen und die Beamtenprüfungen abgeschafft. Ein erfolgloser Studiosus und ein frustrierter Henker können sich schließlich mehr oder weniger fachfremd als Metzger bewähren.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 200 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0773-0
    Erschienen: 03.03.2008

    37,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 200 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0773-0
    Erschienen: 03.03.2008

Auszüge aus Rezensionen

  • Auch wenn die Überlegungen zu Grenzen und Möglichkeiten des chinesischen Figurentheaters der Gegenwart in dem von Michael Gissenwehrer und Gerd Kaminski gemeinsam herausgegebenen Band auf die Tradition des Schattenspiels und ein mit Puppen und Marionetten experimentierendes SchauspielerInnentheater beschränkt bleiben, werden spannende Diskussionen über diese besondere Theaterform eröffnet und einem europäischen Publikum interessante Einblicke in Arbeiten des zeitgenössischen Theaters in China geboten.

    Daniela Pillgrab in:[rezens.tfm] e-journal (06.05.09)

  • Anspruchsvoll ist das Buch, weil es durch Forschungen und Sachkenntnis der Autoren ausgesprochen fundiert, der einen das Buch nicht weglegen läßt. Es wurde geschafft, ein Buch zu schreiben, das man in ein paar Stunden durchlesen kann, um einen kompletten Einblick zu haben, mit dem man sich danach aber, wenn man richtig eintaucht, lange beschäftigen kann. Wertvoll ist auch der Anhang. Es bleibt zu hoffen, daß dieser Band nicht so schnell vergriffen ist, damit man ihn noch lange weiterempfehlen kann.

    Ulrike Sümegi in theaterforschung.de (14.07.2009)

Ähnliche Bücher

  • Magdalena Fürnkranz: Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Magdalena Fürnkranz

    Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Das Medium Film findet an der englischen Königin Elizabeth I seit über hundert Jahren seine Faszination. Im Laufe der Filmgeschichte vollzieht die Virgin Queen eine Metamorphose von der verliebten Jungfrau über die Iron Lady zur utopisierten Demokratin.

  • Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.): Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.)

    Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Lange war die Rede vom Aufschwung Chinas, unterlegt mit beeindruckenden Zuwachsraten. Das neue Selbstbewusstsein führte dann zum Anspruch auf Augenhöhe mit den sogenannten globalen Supermächten. Gegenwärtig sinkt die Scheu, auszusprechen, die neue Weltordnung könnte gewaltsam entschieden werden.

  • Tiffany Kudrass: When a Dream turns into a Nightmare

    Tiffany Kudrass

    When a Dream turns into a Nightmare

    Die Aura des Unnahbaren, die dem Traum Universalität verleiht, kann dramaturgisch als Einführung von Utopien dienen und zudem im nonfiktionalen Kontext zur Projektionsfläche von intrinsisch motivierten Vorhaben im öffentlichen Raum werden: einem Politikum.

  • Konstanze Heininger: »Ein Traum von großer Magie«

    Konstanze Heininger

    »Ein Traum von großer Magie«

    »Wäre Max Reinhardt nicht auf der Welt, müßte sich vieles in meiner Existenz anders ein-richten«, so schreibt Hugo von Hofmannsthal im August 1911. Mit der Uraufführung der ›Elektra‹ 1903 begann eine Zusammenarbeit, die nicht nur für Hofmannsthals schriftstellerische Existenz bedeutend war, sondern in gleichem Maße...