Herbert Utz Verlag

Frank Müller-Römer: Die Technik des Pyramidenbaus im Alten Ägypten

Frank Müller-Römer

Die Technik des Pyramidenbaus im Alten Ägypten

Die Frage, auf welche Weise die Pyramiden im Alten Ägypten gebaut wurden, beschäftigt seit vielen Jahren Ägyptologen, Architekten, Ingenieure und interessierte Laien.
Im Rahmen seiner wissenschaftlichen Untersuchung kennt der Autor als Ägyptologe einerseits die archäologischen Befunde der Bauten und Werkzeuge des Alten Ägypten und zieht andererseits als Ingenieur daraus technische Schlussfolgerungen für den Pyramidenbau. Die hiermit von ihm vorgelegte Hypothese zum Pyramidenbau im Alten Reich mittels steiler Rampen und Seilwinden ist in sich schlüssig und widerspruchsfrei. Die bei vielen der bisher veröffentlichten Bauhypothesen offen gebliebenen Detailfragen, wie zum Beispiel das Aufsetzen der Pyramidenspitze und das gefahrlose Glätten der äußeren Verkleidungsschicht von der Pyramidenspitze bis zur Basis von oben nach unten finden in der neuen Bauhypothese überzeugende Lösungen. Für drei Pyramiden des Alten Reiches werden die Bauzeiten berechnet. Die Ergebnisse stimmen mit den historisch belegten Daten überein.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • Hardcover: 230 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-0784-6
    Erschienen: 19.09.2011

    59,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    vergriffen – alternative Ausgabe erhältlich: ISBN 978-3-8316-4069-0

  • E-Book: 230 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-0784-6
    Erschienen: 19.09.2011

    47,99 € (Preisbindung aufgehoben)

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Prof. Dr.-Ing. Dr.phil. Frank Müller- Römer, Jahrgang 1936, studierte an der Technischen Hochschule Stuttgart Nachrichtentechnik. Anschließend arbeitete er 13 Jahre bei der Siemens AG in Stuttgart, Reutlingen und München. Von 1975 bis 1994 war er als Technischer Direktor und Mitglied der Geschäftsleitung des Bayerischen Rundfunks tätig. 1995 übernahm er eine Honorarprofessur an der Technischen Hochschule Mittweida (Sachsen) und studierte parallel dazu ab 1997 an der LMU München Ägyptologie. Im Februar 2008 schloss er sein zweites Studium mit einer Promotion zur Bautechnik der Pyramiden im Alten Ägypten ab.

Auszüge aus Rezensionen

  • Für die Fachwelt und Pyramiden-Kenner, insbesondere jene, die sich mit dem Bau der Pyramiden beschäftigen, ist vorliegendes Buch eine große Bereicherung. Sehr solide und fundiert werden die Erkenntnisse und Fakten präsentiert. Darüberhinaus – auch für den Laien nachvollziehbar – ein in sich stimmiger neuer Bauvorschlag, dem gründliche Studien zum Problem und Materialsammlung vorausgingen. […] Möge diese neue Bauhypothese eine weitere Diskussion anstoßen, die die Wissenschaft auf eine weitere Spur bringt, übereinstimmend endlich das Rätsel um den Pyramidenbau vollständig zu lösen.

    www.Mein-Altägypten.de (Juni 2008)

  • Es ist dem Autor zweifellos hoch anzurechnen, mit diesem Buch nicht nur neue Aspekte in die Diskussion über die beim Pyramidenbau angewandten Bauverfahren eingebracht zu haben, sondern dem Leser zugleich auch eine Orientierungshilfe für die oftmals schwierig zu überblickenden diesbezüglichen Veröffentlichungen an die Hand zu geben. […] Als wertvoller Beitrag zur ägyptologischen Baufoschung darf das Buch allemal gelten, nicht zuletzt aufgrund seines systematischen Aufbaus und seiner grundsätzlichen Ausrichtung auf den tatsächlich erhaltenen archäologischen Befund sowie die Praktikabilität der einzelnen Verfahren im Kontext der zur Verfügung stehenden Technologien im Alten Reich. Das reiche, aus den unterschiedlichsten Quellen zusammengestellte Abbildungsmaterial wird der/die LeserIn dabei als willkommene Hilfestellung erfahren.

    Frankfurter elektronische Rundschau zur Altertumskunde (8 (2008))

  • Insgesamt stellt die Arbeit einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zur wissenschaftlichen Erforschung der altägyptischen Pyramiden dar.

    Kemet · Die Zeitschrift für Ägyptenfreunde (Oktober 2008, (17/4))

Ähnliche Bücher

  • Verena Espach: Formen und Kontexte sexueller Gewalt gegen Männer in der Antike

    Verena Espach

    Formen und Kontexte sexueller Gewalt gegen Männer in der Antike

    Sexuelle bzw. sexualisierte Gewalt stellt ein allgegenwärtiges Phänomen dar, wobei im Blickpunkt bei den Opfern meist Frauen stehen, bei Kindern beide Geschlechter gleichermaßen. Eine bisher nur recht wenig beachtete Tatsache ist jedoch, dass auch Männer Opfer sexueller Gewalt werden können und auch in der Vergangenheit wurden.

  • Daniela Gierke: Eheprobleme im griechischen Drama

    Daniela Gierke

    Eheprobleme im griechischen Drama

    Bis heute ist die Ehe die bevorzugte Form des Zusammenlebens von Menschen. Das war auch in der griechischen Antike nicht anders. Obwohl Athener wie Spartaner klare Vorstellungen von den Geschlechterrollen hatten, präsentierten die attischen Tragödien des 5.

  • Klaus Georg Sommer: Der 21. Januar 1192 v. Chr.: Der Untergang Ugarits?

    Klaus Georg Sommer

    Der 21. Januar 1192 v. Chr.: Der Untergang Ugarits?

    Am 21. Januar 1192 v. Chr. verdunkelte der Mond die Sonne in der Mittagszeit über Ugarit fast vollständig. Dieser Tag fällt in den Zeitraum am Ende der Spätbronzezeit, in dem im östlichen Mittelmeer, mit geringen zeitlichen Unterschieden, viele Siedlungen verlassen wurden und tägliche Not den...

  • Aron Dornauer: Assyrische Nutzlandschaft in Obermesopotamien

    Aron Dornauer

    Assyrische Nutzlandschaft in Obermesopotamien

    Seit etwa 1450 v. u. Z. hat uns die assyrische Verwaltung Tontafeln hinterlassen, die uns Einblicke in die feldwirtschaftliche Nutzung der obermesopotamischen Steppe gewähren. Vor dem Hintergrund paläoklimatologischer Studien zeigt sich, dass weniger technische und sozioökonomische Defizite als Aridität der mittelassyrischen Siedlungs- und Agrarpolitik enge...