utzverlag

Judith Eisermann: Josef Kainz – Zwischen Tradition und Moderne

Judith Eisermann

Josef Kainz – Zwischen Tradition und Moderne

Der Weg eines epochalen Schauspielers

Josef Kainz (1858–1910) war der bedeutendste deutschsprachige Schauspieler seiner Epoche; Publikumsmagnet am Deutschen Theater Berlin und am Wiener Burgtheater, umjubelt auf zahlreichen Gastspielen – zu Lebzeiten populär wie eine Sarah Bernhardt oder Eleonora Duse. Mit seinen großen Rollenschöpfungen – Prinz von Homburg, Don Carlos, Hamlet, Franz Moor und Torquato Tasso – gelang es ihm, seinem Publikum ungewohnte Sichtweisen auf wohlbekannte Figuren zu eröffnen. Entscheidend geprägt durch das alte Burgtheater, wandte Kainz sich gleichwohl schon früh vom statischen Hoftheaterstil ab und bildete eine körperbetonte Schauspielkunst aus; seine dynamische Sprechweise beeinflusste eine ganze Generation. Kainz polarisierte: Während seine Anhänger die Modernität des Künstlers bewunderten, galt er seinen Gegnern als Zerstörer der Tradition. Die vorliegende Arbeit zeichnet die Entwicklung des Ausnahmekünstlers nach und situiert ihn im theaterhistorischen wie auch im weiteren kulturellen Kontext. Sie ist der Versuch, sich dem Phänomen Josef Kainz in seiner Vielschichtigkeit und Widersprüchlichkeit anzunähern.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 428 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0913-0
    Erschienen: 17.02.2010

    59,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 428 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0913-0
    Erschienen: 17.02.2010

Auszüge aus Rezensionen

  • […] Die Studie unterscheidet sich von anderen Darstellungen durch das Bemühen der Autorin um die Kontextualisierung ihrer Beschreibung jenes Lebens, das Kainz zwischen Tradition und Moderne zu gestelten wusste. […]

    Jahrbuch des Hennebergisch-Fränkischen Geschichtsvereins (2011)

Ähnliche Bücher

  • Magdalena Fürnkranz: Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Magdalena Fürnkranz

    Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Das Medium Film findet an der englischen Königin Elizabeth I seit über hundert Jahren seine Faszination. Im Laufe der Filmgeschichte vollzieht die Virgin Queen eine Metamorphose von der verliebten Jungfrau über die Iron Lady zur utopisierten Demokratin.

  • Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.): Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.)

    Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Lange war die Rede vom Aufschwung Chinas, unterlegt mit beeindruckenden Zuwachsraten. Das neue Selbstbewusstsein führte dann zum Anspruch auf Augenhöhe mit den sogenannten globalen Supermächten. Gegenwärtig sinkt die Scheu, auszusprechen, die neue Weltordnung könnte gewaltsam entschieden werden.

  • Tiffany Kudrass: When a Dream turns into a Nightmare

    Tiffany Kudrass

    When a Dream turns into a Nightmare

    Die Aura des Unnahbaren, die dem Traum Universalität verleiht, kann dramaturgisch als Einführung von Utopien dienen und zudem im nonfiktionalen Kontext zur Projektionsfläche von intrinsisch motivierten Vorhaben im öffentlichen Raum werden: einem Politikum.

  • Konstanze Heininger: »Ein Traum von großer Magie«

    Konstanze Heininger

    »Ein Traum von großer Magie«

    »Wäre Max Reinhardt nicht auf der Welt, müßte sich vieles in meiner Existenz anders ein-richten«, so schreibt Hugo von Hofmannsthal im August 1911. Mit der Uraufführung der ›Elektra‹ 1903 begann eine Zusammenarbeit, die nicht nur für Hofmannsthals schriftstellerische Existenz bedeutend war, sondern in gleichem Maße...