Herbert Utz Verlag

Christian König: Der Dokumentarfilm »KZ Dachau«

Christian König

Der Dokumentarfilm »KZ Dachau«

Entstehungsgeschichte – Filmanalyse – Geschichtsdeutung

Der auf den Befreiungsaufnahmen der US-Kriegsberichterstatter basierende Dokumentarfilm „KZ Dachau“ wird seit 1969 mehrmals täglich an der KZ-Gedenkstätte Dachau gezeigt. Von vielen Besuchern wird er genutzt, um einen möglichst „authentischen“ Einblick in die Lebensbedingungen, denen die Häftlinge ausgesetzt waren, zu bekommen. Doch ist die 40 Jahre alte Produktion mittlerweile auch zu einer wichtigen Quelle für den Umgang mit der Geschichte des Lagers in den 1960er Jahren geworden. Als Versuch einer kurzen Gesamtdarstellung der Lagergeschichte spiegelt sie zeitgenössische Wissensbestände und Erinnerungsformen wider.

In der mit dem Michael-Doeberl-Preis der Gesellschaft der Münchner Landeshistoriker ausgezeichneten Studie wird die Entstehungsgeschichte des Films beleuchtet und die filmtechnische Gestaltung der Produktion analysiert. Darauf aufbauend liefert der Autor schließlich eine Untersuchung der im Film gegebenen Deutung der Geschichte des KZ Dachau.

Evangelische Versöhnungskirche KZ-Gedenkstätte Dachau

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 178 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0966-6
    Erschienen: 15.06.2010

    29,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 178 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0966-6
    Erschienen: 15.06.2010

    20,99 € (Preisbindung aufgehoben)

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Christian König, Jahrgang 1982, studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München Geschichte und Germanistik und unterrichtet zurzeit an einem Münchner Gymnasium. Seit 2006 arbeitet er als freier Mitarbeiter im pädagogischen Bereich des Jugendgästehauses Dachau und als Referent an der KZ-Gedenkstätte Dachau.

Ähnliche Bücher

  • Annegret Braun (Hrsg.): Die 50er Jahre im Landkreis Dachau

    Annegret Braun (Hrsg.)

    Die 50er Jahre im Landkreis Dachau

    Die 50er Jahre waren eine Zeit des Aufbruchs. Die ersten Nachkriegsjahre waren vorbei, die Trümmer weggeräumt, die Flüchtlinge und Heimatvertriebenen untergebracht. Man wandte sich der Zukunft zu. Eine hoffnungsvolle Epoche begann, die als „Wirtschaftswunder“ in die Geschichte einging.

  • Annegret Braun, Norbert Göttler (Hrsg.): Nach der »Stunde Null« II

    Annegret Braun, Norbert Göttler (Hrsg.)

    Nach der »Stunde Null« II

    Wie haben die Menschen im Landkreis Dachau die Nachkriegsgeschichte erlebt? Was ist ihnen in Erinnerung geblieben? In diesem Buch erzählen Zeitzeugen in einer sehr persönlichen Weise über das Kriegsende. Sie schildern ihr Entsetzen, als der Todesmarsch durch ihr Dorf zog oder als sie die letzten...

  • Ruth Elisabeth Bullinger: Belastet oder entlastet?

    Ruth Elisabeth Bullinger

    Belastet oder entlastet?

    Die Fragen nach Schuld und Verantwortung für die nationalsozialistischen Gewaltverbrechen zu beantworten, ist auch knapp 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges nicht einfacher geworden. Bereits die Instrumente, die dafür in der unmittelbaren Nachkriegszeit von den Besatzern entwickelt wurden, erwiesen sich in vielerlei Hinsicht...

  • Kerstin Schwenke: Dachauer Gedenkorte zwischen Vergessen und Erinnern

    Kerstin Schwenke

    Dachauer Gedenkorte zwischen Vergessen und Erinnern

    Neben der 1965 eröffneten KZ-Gedenkstätte Dachau, die jährlich von mehreren hunderttausend Besuchern aus aller Welt aufgesucht wird, gibt es auch zwei weniger bekannte Gedenkorte in Dachau: den KZ-Ehrenfriedhof auf dem Leitenberg, auf dem sich die Gräber von über 7400 Toten des Konzentrationslagers Dachau befinden, und...