utzverlag

Holger Knothe, Robert Sigel (Hrsg.): „… weil ich selber so überrascht war, dass ich so wenig wusste.“

Holger Knothe, Robert Sigel (Hrsg.)

„… weil ich selber so überrascht war, dass ich so wenig wusste.“

Eine Studie über den Unterricht zum Schicksal der europäischen Roma und Sinti während des Holocaust

Mit der Niederlage des NS-Regimes und der Befreiung durch die alliierten Truppen endete auch der Völkermord an den Sinti und Roma. Nicht jedoch endete deren gesellschaftliche Ächtung, endeten Verfolgung und Diskriminierung. Erst zu Beginn der achtziger Jahre anerkannte die Bundesregierung offiziell den nationalsozialistischen Völkermord.
In der schulischen und außerschulischen Bildung ist das Thema ein Desiderat, sowohl in der Ausbildung wie in der Fortbildung der Lehrkräfte, in Lehrplänen und Schulbüchern. Dieser Mangel war der Ausgangspunkt für den Entschluss der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA), Unterrichtsmaterialien zu entwickeln, die in allen 32 Mitgliedsstaaten der IHRA und darüber hinaus einsetzbar sind. Die vorliegende Studie untersucht in Interviews mit Schülerinnen und Schülern sowie deren Lehrkräften, wie das „Schicksal der europäischen Roma und Sinti während des Holocaust“ unterrichtet wird, in welchen fachlichen Kontexten dieser Unterricht stattfindet, wie er sich mit dem Besuch von Gedenkstätten verbinden lässt, welche Bedeutung die genannten Materialien dabei haben, welche unerwarteten Schwierigkeiten und Dilemmata sich auftun und wie die Beteiligten damit umgehen.
Um die oben angeführten Desiderate zu beheben, können die Erkenntnisse dieser Studie von wesentlichem Nutzen sein.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 146 Seiten
    Format: 14,5 x 20,5
    ISBN 978-3-8316-4740-8
    Erschienen: 19.03.2019

    29,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 146 Seiten
    Format: 14,5 x 20,5
    ISBN 978-3-8316-7447-3
    Erschienen: 14.06.2019

    19,99 €

    Demnächst als E-Book erhältlich

Ähnliche Bücher

  • Annegret Braun (Hrsg.): Die 50er Jahre im Landkreis Dachau

    Annegret Braun (Hrsg.)

    Die 50er Jahre im Landkreis Dachau

    Die 50er Jahre waren eine Zeit des Aufbruchs. Die ersten Nachkriegsjahre waren vorbei, die Trümmer weggeräumt, die Flüchtlinge und Heimatvertriebenen untergebracht. Man wandte sich der Zukunft zu. Eine hoffnungsvolle Epoche begann, die als „Wirtschaftswunder“ in die Geschichte einging.

  • Annegret Braun, Norbert Göttler (Hrsg.): Nach der »Stunde Null« II

    Annegret Braun, Norbert Göttler (Hrsg.)

    Nach der »Stunde Null« II

    Wie haben die Menschen im Landkreis Dachau die Nachkriegsgeschichte erlebt? Was ist ihnen in Erinnerung geblieben? In diesem Buch erzählen Zeitzeugen in einer sehr persönlichen Weise über das Kriegsende. Sie schildern ihr Entsetzen, als der Todesmarsch durch ihr Dorf zog oder als sie die letzten...

  • Ruth Elisabeth Bullinger: Belastet oder entlastet?

    Ruth Elisabeth Bullinger

    Belastet oder entlastet?

    Die Fragen nach Schuld und Verantwortung für die nationalsozialistischen Gewaltverbrechen zu beantworten, ist auch knapp 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges nicht einfacher geworden. Bereits die Instrumente, die dafür in der unmittelbaren Nachkriegszeit von den Besatzern entwickelt wurden, erwiesen sich in vielerlei Hinsicht...

  • Kerstin Schwenke: Dachauer Gedenkorte zwischen Vergessen und Erinnern

    Kerstin Schwenke

    Dachauer Gedenkorte zwischen Vergessen und Erinnern

    Neben der 1965 eröffneten KZ-Gedenkstätte Dachau, die jährlich von mehreren hunderttausend Besuchern aus aller Welt aufgesucht wird, gibt es auch zwei weniger bekannte Gedenkorte in Dachau: den KZ-Ehrenfriedhof auf dem Leitenberg, auf dem sich die Gräber von über 7400 Toten des Konzentrationslagers Dachau befinden, und...