utzverlag

Bernhard Schoßig: Akademische Arbeiter-Unterrichtskurse – Volkshochschule München – Volksbildungsstätte München

Bernhard Schoßig

Akademische Arbeiter-Unterrichtskurse – Volkshochschule München – Volksbildungsstätte München

Studien und Skizzen zur Geschichte der Volksbildung in München 1914–1945

Dieser Sammelband enthält eine Studie zur Entwicklung der Volkshochschule in München zwischen 1914 und 1927 und einen Beitrag zum Zeitabschnitt 1933 bis 1945, in dessen Zentrum die „forcierte Selbstgleichschaltung“ der Volkshochschule München in den Jahren 1933/34 steht.
In mehreren Kurzbeiträgen und Skizzen werden Hinweise zur Problematik von Jubiläen und Datierungen gegeben, das Volksheim und Publikationsorgane der Volkshochschule vorgestellt sowie das Verhältnis von Stadt und Volkshochschule beleuchtet.
Vervollständigt wird der Band durch ein Gedenkblatt für zwei führende Mitarbeiter der nachmaligen Volkshochschule, die während des nationalsozialistischen Terrorregimes ermordet wurden, einen Ausblick auf die noch zu schreibende Geschichte der MVHS in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts, einen „Waschzettel“ aus dem Jahr 1971 und verschiedene biographische Hinweise.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 188 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4932-7
    Erschienen: 13.10.2021

    49,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 188 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7681-1
    Erschienen: 28.10.2021

    29,99 €

    Demnächst als E-Book erhältlich

Ähnliche Bücher

  • Holger Knothe, Robert Sigel (Hrsg.): „… weil ich selber so überrascht war, dass ich so wenig wusste.“

    Holger Knothe, Robert Sigel (Hrsg.)

    „… weil ich selber so überrascht war, dass ich so wenig wusste.“

    Mit der Niederlage des NS-Regimes und der Befreiung durch die alliierten Truppen endete auch der Völkermord an den Sinti und Roma. Nicht jedoch endete deren gesellschaftliche Ächtung, endeten Verfolgung und Diskriminierung. Erst zu Beginn der achtziger Jahre anerkannte die Bundesregierung offiziell den nationalsozialistischen Völkermord.

  • Annegret Braun (Hrsg.): Die 50er Jahre im Landkreis Dachau

    Annegret Braun (Hrsg.)

    Die 50er Jahre im Landkreis Dachau

    Die 50er Jahre waren eine Zeit des Aufbruchs. Die ersten Nachkriegsjahre waren vorbei, die Trümmer weggeräumt, die Flüchtlinge und Heimatvertriebenen untergebracht. Man wandte sich der Zukunft zu. Eine hoffnungsvolle Epoche begann, die als „Wirtschaftswunder“ in die Geschichte einging.

  • Annegret Braun, Norbert Göttler (Hrsg.): Nach der »Stunde Null« II

    Annegret Braun, Norbert Göttler (Hrsg.)

    Nach der »Stunde Null« II

    Wie haben die Menschen im Landkreis Dachau die Nachkriegsgeschichte erlebt? Was ist ihnen in Erinnerung geblieben? In diesem Buch erzählen Zeitzeugen in einer sehr persönlichen Weise über das Kriegsende. Sie schildern ihr Entsetzen, als der Todesmarsch durch ihr Dorf zog oder als sie die letzten...

  • Ruth Elisabeth Bullinger: Belastet oder entlastet?

    Ruth Elisabeth Bullinger

    Belastet oder entlastet?

    Die Fragen nach Schuld und Verantwortung für die nationalsozialistischen Gewaltverbrechen zu beantworten, ist auch knapp 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges nicht einfacher geworden. Bereits die Instrumente, die dafür in der unmittelbaren Nachkriegszeit von den Besatzern entwickelt wurden, erwiesen sich in vielerlei Hinsicht...