utzverlag

Johannes Moser, Eva Becher (Hrsg.): München-Sound

Johannes Moser, Eva Becher (Hrsg.)

München-Sound

Urbane Volkskultur und populäre Musik

Der vorliegende Band versammelt die überarbeiteten Vorträge der Tagung »München-Sound. Urbane Volkskultur und populäre Musik«, bei der insbesondere den Veränderungen nachgespürt wurde, die sich unter den Bedingungen der Globalisierung an der Schnittstelle von Stadt und Volkskultur ergeben haben. Im Rahmen der Tagung wurde kein breites Spektrum von Volkskultur abgedeckt, sondern vor dem Hintergrund der jüngsten Entwicklungen in der Musikszene sollte der Zusammenhang von urbaner Volkskultur und populärer Musik ergründet werden. Zwei Fragen interessierten in diesem Kontext besonders: 1. Können Bands, Orchester, Künstler, Labels etc. in einer anderen Stadt genauso »funktionieren« wie in München? 2. Warum entwickeln sich gerade in München gewisse Stilrichtungen, Bands oder performative Praxen und welche Rolle spielen dabei spezifische Produktionsbedingungen, Akteurinnen, Akteure und Institutionen? Die Beiträge dieses Bandes gehen jedoch über den lokalen Bezug München hinaus; so wurden ganz bewusst auch Texte in die vorliegende Publikation aufgenommen, die bezogen auf andere Städte oder andere empirische Kontexte jüngere theoretische Positionen und/oder empirische Erkenntnisse präsentieren und die vor dem Münchner Hintergrund zu diskutieren sind.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 104 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4035-5
    Erschienen: 03.01.2012

    29,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Leonie Meltzer: „Wir wollten den Wahnsinn ausstellen!“

    Leonie Meltzer

    „Wir wollten den Wahnsinn ausstellen!“

    Was soll das denn? Eine Uhr, die rückwärts läuft, „ein Qu adratmeter Freistaat Bayern“ als Handtuch, eine bayerische Ehrenweißwurst als Auszeichnung, T-Shirts mit Bekenntnissen, wie „Ich bin gegen alles“ oder „Ich ertrage nur das Glück“ oder ein Globus, der allein Bayern zeigt.

  • Dominik Speidel: Imaginierte (Vor-)Sorge

    Dominik Speidel

    Imaginierte (Vor-)Sorge

    Die Versicherungsbranche verdient ihr Geld mit der Zukunft. Ohne das Kommende, das immer kontingent ist und sich durch Ungewissheit auszeichnet, wäre ihr Nutzen obsolet. Es ist deshalb gerade die Unsicherheit der individuellen Lebensverläufe, auf dem das Geschäftsmodell der Versicherungswirtschaft basiert.

  • Lisa Maile: Tiny House Movement

    Lisa Maile

    Tiny House Movement

    Wohnen auf wenigen Quadratmetern? Für die meisten Menschen unvorstellbar. Die AkteurInnen des Tiny House Movement jedoch verschreiben sich bewusst dieser alternativen Wohnform. Das Leben im Mikro-Haus bezieht sich dabei nicht nur auf einen Wohnort, sondern offenbart auch einen neuen kulturellen Habitus, der sich an Nachhaltigkeit...

  • Marcia Rebay: „Klar sind wir anders, aber was macht das schon für einen Unterschied!?“

    Marcia Rebay

    „Klar sind wir anders, aber was macht das schon für einen Unterschied!?“

    Heutzutage gilt München als eine der „Regenbogenhauptstädte“ Deutschlands. Vielfalt und Offenheit werden von der Stadt selbst sowie von der Mehrheit ihrer Bewohner*innen großgeschrieben. Wie aber wurde und wird dieses Stadtimage von jenen wahrgenommen, die ihre sexuellen Identitäten und Selbstbilder jenseits heteronormativer Lebensentwürfe herausbilde(t)en? Vor dem...