Herbert Utz Verlag

Jasmin Schlenzka: Die Rettungsfolter in Deutschland und Israel – ein Rechtsvergleich

Jasmin Schlenzka

Die Rettungsfolter in Deutschland und Israel – ein Rechtsvergleich

Der nach dem 11. September 2001 proklamierte „Kampf gegen den Terrorismus“ hat in den letzten Jahren in vielen Teilen der Welt zu einem neuen Sicherheitsdenken geführt. Teil dieser Debatte ist auch die Frage nach der rechtlichen Zulässigkeit der sog. Rettungsfolter: Darf ein Amtsträger einen Verdächtigen oder sonstigen Informationsträger foltern, um ein Attentat zu verhindern, eine entführte Person zu befreien oder ähnlichen Bedrohungsszenarien entgegen zu wirken?
Die vorliegende Arbeit untersucht diese Frage anhand eines Rechtsvergleiches zwischen Deutschland und Israel. Dabei werden sowohl Grundlagen als auch Ausnahmen des Folterverbotes – insbesondere im Verfassungs- und Strafrecht – dargestellt, um abschließend einen Lösungsvorschlag zu unterbreiten.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 422 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4040-9
    Erschienen: 15.11.2011

    53,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Andreas Zürn: Das Mediationsgesetz im Lichte der europäischen Mediationsrichtlinie

    Andreas Zürn

    Das Mediationsgesetz im Lichte der europäischen Mediationsrichtlinie

    Das deutsche Mediationsförderungsgesetz stellt einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer Verankerung der Mediation als gleichberechtigte Konfliktbeilegungsmethode neben der staatlichen Justiz dar. Mit dem Mediationsgesetz werden über die reine Umsetzung der europäischen Mediationsrichtlinie erstmals im deutschen Recht in systematischer Form Anreize für eine einvernehmliche...

  • Nana K. A. Baidoo: Die dienstliche Beurteilung und ihre Kontrolle durch Gerichte

    Nana K. A. Baidoo

    Die dienstliche Beurteilung und ihre Kontrolle durch Gerichte

    Dienstliche Beurteilungen werden – entgegen Art. 33 Abs. 2 GG – nicht ausschließlich nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung angefertigt. Ausschlaggebend für die Beurteilung sind häufig zwischenmenschliche Aspekte. Die Arbeit soll Möglichkeiten aufzuzeigen, den Auswahlprozess im öffentlichen Dienst fairer und leistungsorientierter zu gestalten.