utzverlag

Judith Tech: Assistierte Reproduktionstechniken

Judith Tech

Assistierte Reproduktionstechniken

Darstellung, Analyse und Diskussion als negativ bewerteter Effekte

Die Ablehnung assistierter Reproduktionstechniken (ART) wird nicht nur mit moralischen Einwänden, sondern auch mit dem Verweis auf damit einhergehende Risiken und negative Folgen begründet. Der vorliegende Beitrag greift reproduktionsmedizinische und soziokulturelle Effekte auf und versucht anhand dieser die Frage zu beantworten: Ist es aufgrund der als negativ bewerteten Effekte gerechtfertigt ART abzulehnen?

Philosophieren im Gespräch

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 234 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4052-2
    Erschienen: 07.06.2011

    40,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Sára Bereczki: Wittgensteins Sprachspiel und die Spieltheorie

    Sára Bereczki

    Wittgensteins Sprachspiel und die Spieltheorie

    Wittgensteins späte Philosophie der Sprache als ein Spiel erweist sich als ebenso problematisch, wie die Gleichsetzung von Gesellschaftsspielen mit der Struktur sozialer Interaktionen als irreführende Analogie, die eine humanismusneutrale ökonomische Rationalität der Player imaginiert und von deren Verwirrung der Verstand befreit werden soll.

  • Martin O’Malley, Johannes Achatz, Nikolai Münch, Nikolaus Knoepffler (Hrsg.): Key Texts: Classical Anglophone Philosophy

    Martin O’Malley, Johannes Achatz, Nikolai Münch, Nikolaus Knoepffler (Hrsg.)

    Key Texts: Classical Anglophone Philosophy

    Key Texts: Classical Anglophone Philosophy introduces a rich philosophical tradition in its original language. From Bacon to Dewey, the texts of this collection were all written in the English language over a 300-year span.

  • Franziskus von Heereman, Sascha Müller (Hrsg.): Mitlieben

    Franziskus von Heereman, Sascha Müller (Hrsg.)

    Mitlieben

    Religionsphilosophie hat sich nach Jörg Splett mit einer Fundamentalfrage zu befassen: Woher stammt die Idee des Guten, deren Sollensanspruch den Menschen unmittelbar trifft und ihm als Grund zur Mitliebe und Dankbarkeit aufleuchtet? Die vorliegende Festschrift zum 80.