Herbert Utz Verlag

Bernhard Schoßig (Hrsg.): Historisch-politische Bildung und Gedenkstättenarbeit als Aufgabe der Jugendarbeit in Bayern

Bernhard Schoßig (Hrsg.)

Historisch-politische Bildung und Gedenkstättenarbeit als Aufgabe der Jugendarbeit in Bayern

Einrichtungen – Projekte – Konzepte

Dieser im Auftrag des Instituts für Jugendarbeit des Bayerischen Jugendrings herausgegebene Band möchte einen Überblick über Projekte und Konzepte historisch-politischer Bildung und Gedenkstättenarbeit in Bayern vermitteln, die im Rahmen der Jugendarbeit und angrenzender Gebiete der außerschulischen Bildung stattfinden. Da verschiedene Träger der Jugendarbeit eng mit den KZ-Gedenkstätten und NS-Dokumentationszentren zusammenarbeiten, lag es nahe, auch die pädagogische Arbeit dieser Einrichtungen in diesem Rahmen darzustellen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit soll mit dieser Veröffentlichung eine Bestandsaufnahme über einen Bereich der politischen Bildung in Bayern vorgenommen werden, in dem die Jugendarbeit schon seit langer Zeit engagiert ist, häufig sogar eine gesellschaftliche Vorreiterrolle eingenommen hat, und für den sich heute neue und zukunftsweisende Perspektiven abzeichnen.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 234 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4054-6
    Erschienen: 29.03.2011

    14,90 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Autoren in der Reihenfolge ihrer Beiträge: Martina Kobriger, Bernhard Schoßig, Manfred Huber, Nina Ritz, Agnes Becker, Gisela Joelsen, Ralf Kurtze, Sabine Gerhardus, Simone Kern, Michael Franke, Dirk Riedel, Sylvia Schlund, Thomas Rind, Carolin Gneißl, Stefan Stoll, Elisabth Wagner, Albert A. Feiber, Anja Prölß-Kammerer, Doris Katheder, Matthias Weiß, Helga Brandstätter, Kerstin Schröder, Jörg Schröder, Alexander Schmidt, Stefan Lutz-Simon, Thomas Rudner, Gottfried Kößler, Barbara Thimm, Susanne Ulrich

Auszüge aus Rezensionen

  • Eine vielschichtige und kluge Diskussion der Chancen und Herausforderungen historisch-politischer Bildungsarbeit an Gedenkstätten bietet der von Bernhard Schoßig herausgegebene Sammelband, in dem unterschiedliche Akteure der bayerischen Jugendarbeit an Gedenkstätten zu Wort kommen. […] gelungener Werkstattbericht einer mehr als drei Jahrzehnte dauernden Jugendarbeit an bayerischen Gedenkstätten […]

    Außerschulische Bildung (2-2014)

Ähnliche Bücher

  • Annegret Braun, Norbert Göttler (Hrsg.): Nach der »Stunde Null« II

    Annegret Braun, Norbert Göttler (Hrsg.)

    Nach der »Stunde Null« II

    Wie haben die Menschen im Landkreis Dachau die Nachkriegsgeschichte erlebt? Was ist ihnen in Erinnerung geblieben? In diesem Buch erzählen Zeitzeugen in einer sehr persönlichen Weise über das Kriegsende. Sie schildern ihr Entsetzen, als der Todesmarsch durch ihr Dorf zog oder als sie die letzten...

  • Ruth Elisabeth Bullinger: Belastet oder entlastet?

    Ruth Elisabeth Bullinger

    Belastet oder entlastet?

    Die Fragen nach Schuld und Verantwortung für die nationalsozialistischen Gewaltverbrechen zu beantworten, ist auch knapp 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges nicht einfacher geworden. Bereits die Instrumente, die dafür in der unmittelbaren Nachkriegszeit von den Besatzern entwickelt wurden, erwiesen sich in vielerlei Hinsicht...

  • Kerstin Schwenke: Dachauer Gedenkorte zwischen Vergessen und Erinnern

    Kerstin Schwenke

    Dachauer Gedenkorte zwischen Vergessen und Erinnern

    Neben der 1965 eröffneten KZ-Gedenkstätte Dachau, die jährlich von mehreren hunderttausend Besuchern aus aller Welt aufgesucht wird, gibt es auch zwei weniger bekannte Gedenkorte in Dachau: den KZ-Ehrenfriedhof auf dem Leitenberg, auf dem sich die Gräber von über 7400 Toten des Konzentrationslagers Dachau befinden, und...

  • Christian König: Der Dokumentarfilm »KZ Dachau«

    Christian König

    Der Dokumentarfilm »KZ Dachau«

    Der auf den Befreiungsaufnahmen der US-Kriegsberichterstatter basierende Dokumentarfilm „KZ Dachau“ wird seit 1969 mehrmals täglich an der KZ-Gedenkstätte Dachau gezeigt. Von vielen Besuchern wird er genutzt, um einen möglichst „authentischen“ Einblick in die Lebensbedingungen, denen die Häftlinge ausgesetzt waren, zu bekommen.