utzverlag

Anna Stecher: Im Dialog mit dem chinesischen Schauspieljahrhundert

Anna Stecher

Im Dialog mit dem chinesischen Schauspieljahrhundert

Studien zum Theater von Lin Zhaohua

Seit über dreißig Jahren erkundet der »große Regisseur« Lin Zhaohua (geb. 1936) verschiedene Möglichkeiten für das chinesische Schauspiel der Gegenwart. Dabei fordert er die Betrachter zu unterschiedlichen Reaktionen heraus: Die einen bezeichnen ihn als »Avantgarde«, die anderen gar als »Abtrünningen«, er selbst meint oft, er sei »sehr traditionell«. Die vorliegende Studie untersucht zwölf von Lin Zhaohuas Inszenierungen seit den 1990er Jahren im Kontext des 2007 beschlossenen chinesischen Schauspieljahrhunderts. Dabei werden neben Aufführungen aktueller chinesischer Dramen auch Lin Zhaohuas Interpretationen großer Theaterklassiker wie Shakespeare, Ibsen oder Tschechow berücksichtigt. Seine Arbeiten mit chinesischen Schauspielgenres sind ebenso Thema wie die Verbindungen zwischen Sprechtheater und traditionellem Musik­theater. Doch vor allem wird versucht, einen Zugang zu Lin Zhaohuas spezieller Art des Theatermachens zu schaffen, seinen Themen, seinen Räumen, seinen Vorschlägen für eine Schauspielkunst des 21. Jahrhunderts.

  • broschiert: 306 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4095-9
    Erschienen: 24.02.2014

    50,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • EBook: 308 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7024-6
    Erschienen: 25.08.2014

    34,99 € (Preisbindung aufgehoben)

    Bei Ciando kaufen

Ähnliche Bücher

  • Magdalena Fürnkranz: Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Magdalena Fürnkranz

    Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Das Medium Film findet an der englischen Königin Elizabeth I seit über hundert Jahren seine Faszination. Im Laufe der Filmgeschichte vollzieht die Virgin Queen eine Metamorphose von der verliebten Jungfrau über die Iron Lady zur utopisierten Demokratin.

  • Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.): Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.)

    Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Lange war die Rede vom Aufschwung Chinas, unterlegt mit beeindruckenden Zuwachsraten. Das neue Selbstbewusstsein führte dann zum Anspruch auf Augenhöhe mit den sogenannten globalen Supermächten. Gegenwärtig sinkt die Scheu, auszusprechen, die neue Weltordnung könnte gewaltsam entschieden werden.

  • Tiffany Kudrass: When a Dream turns into a Nightmare

    Tiffany Kudrass

    When a Dream turns into a Nightmare

    Die Aura des Unnahbaren, die dem Traum Universalität verleiht, kann dramaturgisch als Einführung von Utopien dienen und zudem im nonfiktionalen Kontext zur Projektionsfläche von intrinsisch motivierten Vorhaben im öffentlichen Raum werden: einem Politikum.

  • Konstanze Heininger: »Ein Traum von großer Magie«

    Konstanze Heininger

    »Ein Traum von großer Magie«

    »Wäre Max Reinhardt nicht auf der Welt, müßte sich vieles in meiner Existenz anders ein-richten«, so schreibt Hugo von Hofmannsthal im August 1911. Mit der Uraufführung der ›Elektra‹ 1903 begann eine Zusammenarbeit, die nicht nur für Hofmannsthals schriftstellerische Existenz bedeutend war, sondern in gleichem Maße...