utzverlag

Ricarda Gnauk: Der Wahnsinn hat Methode

Ricarda Gnauk

Der Wahnsinn hat Methode

Die Dramaturgie der Genre-Parodien von Mel Brooks

Mel Brooks ist Filmregisseur und Drehbuchautor, Songtexter und Komponist, Schauspieler und Produzent. Sein Werdegang erinnert an das Klischee vom Juden im Showbusiness: Als Melvin Kaminsky wurde Mel Brooks 1926 als Sohn jüdischer Emigranten russisch-polnischer Herkunft im New Yorker Armenviertel Brooklyn geboren. Sein erstes Geld verdiente er sich als Schlagzeuger in einer Band, arbeitete als Stand-up-Comedian und schrieb Gags für Fernsehshows. Brooks, der sich als schriller Klamauk-Komiker missverstanden sieht, versucht, Ernstes über Komik zu transportieren. Was er in seinen Filmen thematisch umsetzt und parodiert, ist oft mit grotesken und satirischen Elementen verwoben und zielt auf einen komischen Effekt ab – zugleich ist die Ästhetik seiner Filme eine Hommage an Regie-Kollegen und deren Filmschaffen. Brooks gehört außerdem zu den wenigen Künstlern, der mit den vier großen amerikanischen Medienpreisen geehrt wurde. Neben dem Tony und dem Oscar hat er auch den Fernsehpreis Emmy und den Musik-Award Grammy erhalten. In dieser Studie wird das Repertoire an Filmparodien, bei denen Mel Brooks Regie führte und das Drehbuch geschrieben hat, vorgestellt, detailliert analysiert und in den historischen Kontext gestellt. Dabei werden spezifische filmsprachliche Mittel erläutert, Figuren, Stereotypen und Klischees betrachtet, intertextuelle Referenzen kommentiert und andere Stilmittel parodistischer Dekonstruktion aufgeschlüsselt. Brooks verulkt auf intelligente Weise verschiedene Film-Genres und das Medium Film selbst, spielt mit der Illusionsfähigkeit des Kinos und bricht auf derb-humorvolle Art Konventionen.

  • broschiert: 308 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4099-7
    Erschienen: 03.05.2012

    48,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Magdalena Fürnkranz: Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Magdalena Fürnkranz

    Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Das Medium Film findet an der englischen Königin Elizabeth I seit über hundert Jahren seine Faszination. Im Laufe der Filmgeschichte vollzieht die Virgin Queen eine Metamorphose von der verliebten Jungfrau über die Iron Lady zur utopisierten Demokratin.

  • Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.): Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.)

    Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Lange war die Rede vom Aufschwung Chinas, unterlegt mit beeindruckenden Zuwachsraten. Das neue Selbstbewusstsein führte dann zum Anspruch auf Augenhöhe mit den sogenannten globalen Supermächten. Gegenwärtig sinkt die Scheu, auszusprechen, die neue Weltordnung könnte gewaltsam entschieden werden.

  • Tiffany Kudrass: When a Dream turns into a Nightmare

    Tiffany Kudrass

    When a Dream turns into a Nightmare

    Die Aura des Unnahbaren, die dem Traum Universalität verleiht, kann dramaturgisch als Einführung von Utopien dienen und zudem im nonfiktionalen Kontext zur Projektionsfläche von intrinsisch motivierten Vorhaben im öffentlichen Raum werden: einem Politikum.

  • Konstanze Heininger: »Ein Traum von großer Magie«

    Konstanze Heininger

    »Ein Traum von großer Magie«

    »Wäre Max Reinhardt nicht auf der Welt, müßte sich vieles in meiner Existenz anders ein-richten«, so schreibt Hugo von Hofmannsthal im August 1911. Mit der Uraufführung der ›Elektra‹ 1903 begann eine Zusammenarbeit, die nicht nur für Hofmannsthals schriftstellerische Existenz bedeutend war, sondern in gleichem Maße...