utzverlag

Melike Nihan Alpargin: Istanbuls theatralische Wendezeit

Melike Nihan Alpargin

Istanbuls theatralische Wendezeit

Die Rezeption des westlichen Theaters im 19. und frühen 20. Jahrhundert des Osmanischen Reiches

„Jedes Mal, wenn ich ins Theater ging und die mit verrosteten Nägeln und morschen Holzdielen errichteten Treppen hinauf schritt, bohrte sich mir das Geknirsche unter meinen Füßen ins Gehirn, und die ständige Angst, auf die in den Logen unter uns sitzenden Menschen zu stürzen, ließ mein Herz erzittern.“
Was wie die Beschreibung des deutschen Theaters des 18. Jahrhunderts klingt, ist in Wahrheit ein treffender Lagebericht zur osmanischen Bühne des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Mit etwa hundert Jahren Verspätung und einem Umweg über den osmanischen Hof gelangte das westliche Theater aus Europa schließlich auch zu den Bürgern der damaligen Hauptstadt Istanbul und erfreute sich bald großer Beliebtheit. Dies konnte allerdings nicht von den oben genannten Mängeln ablenken: Der marode Zustand der Theatergebäude, die mangelhaften Spielbedingungen sowie die dürftig bis gar nicht ausgebildeten Darsteller bildeten die Basis eines vor allem in der Anfangsphase oftmals ungenügenden, aber dafür umso ehrgeizigeren künstlerischen Experiments.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 312 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4130-7
    Erschienen: 31.07.2013

    50,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • Der 23. Band der Münchener Universitätsschriften Theaterwisseschaft behandelt, wie die Autorin der Dissertation im Vorwort schreibt, ein »exotisches Thema«. Bei der Lektüre wird jedoch schnell klar, dass die Autorin nicht nur vor Begeisterung für ihr Thema sprüht, sondern auch ein immenses Wissen über ein weites Gebiet interkultureller Theatergeschichte zusammengetragen hat.

    die deutsche bühne (12/13)

Ähnliche Bücher

  • Yinan Li: 当代剧场访谈录. Juchang Performance in Contemporary Chinese Society (1980–2020)

    Yinan Li

    当代剧场访谈录. Juchang Performance in Contemporary Chinese Society (1980–2020)

    剧场这一术语,被中国戏剧教授李亦男在特定语境下加以介绍和定义。这本独特的选集收录了其与九位1980年代后期在不同方面贡献卓著的中国戏剧人的访谈。这些与拥有不同的成长背景、年龄、艺术观点的剧场人的对话彰显了剧场这一概念开放和包容的特质。受访者们都曾在不同时期,不同时代精神下活跃在中国戏剧界,彼此之间拥有深刻的联结并相互影响。该选集是一部剧场人立足于创作实践,从崭新的视角看待当代中国戏剧不断变化形态的开创之作。 The term juchang is introduced, contextualized and defined by leading professor of theatre in China, Li Yinan, and forms a unique and individual selection of interviews with nine juchang theatre-makers from different periods after 1980, who have contributed to different and interesting developments.

  • Marie-Christine Bischur: Das thailändische Khon

    Marie-Christine Bischur

    Das thailändische Khon

    Das thailändische Khon – die bedeutende traditionelle Theaterform Thailands – unterliegt einem Wandel. Seit seiner Entstehung ist es dem Kräftemessen stets neuer Akteure ausgesetzt und versucht sich, in einem spannungsreichen Geflecht aus divergierenden Anforderungen verschiedener Institutionen, wiederkehrend neu zu positionieren.

  • Saskia Haisch: Auf den Spuren der Wirklichkeit

    Saskia Haisch

    Auf den Spuren der Wirklichkeit

    Ausgehend von der Aussage Kieślowskis, dass er stets versuche, die Realität authentisch auf Filmmaterial zu bannen, folgt die Autorin den Spuren des künstlerischen Schaffensprozesses des Regisseurs und untersucht anhand detaillierter Filmanalysen ausgewählter Filmwerke den formalen, inhaltlichen und filmästhetischen Wandel in Kieślowskis Œuvre.

  • Magdalena Fürnkranz: Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Magdalena Fürnkranz

    Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Das Medium Film findet an der englischen Königin Elizabeth I seit über hundert Jahren seine Faszination. Im Laufe der Filmgeschichte vollzieht die Virgin Queen eine Metamorphose von der verliebten Jungfrau über die Iron Lady zur utopisierten Demokratin.