utzverlag

Emma Mages: Schrift in der zeitgenössischen Sakralarchitektur

Emma Mages

Schrift in der zeitgenössischen Sakralarchitektur

Die Moschee in Penzberg im Vergleich mit der Synagoge Ohel Jakob und der Herz-Jesu-Kirche in München

In München und Umgebung sind in den letzten Jahren Sakralbauten der drei großen monotheistischen Religionen entstanden, die sich mehr durch Gemeinsamkeiten als durch Unterschiede auszeichnen: Die Moschee in Penzberg sowie die Herz-Jesu-Kirche und die Synagoge Ohel Jakob in München.
Für Muslime, Christen und Juden sind ihre heiligen Schriften der Raum, in dem sie Gott begegnen, die Architektur ist dabei sekundär. Das Architekturelement Schrift, das bei den ausgewählten Bauten eine prominente Rolle spielt, bringt diese Tatsache auf den Punkt.
Dieses Buch lenkt den Blick auf Schrift in der zeitgenössischen Sakralarchitektur und beleuchtet ihre unterschiedlichen Funktionen als Text, Bild, Ornament und Symbol sowie die jeweilige Wirkung im sakralen und öffentlichen Raum.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 158 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4208-3
    Erschienen: 08.02.2013

    34,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Emma Mages M.A. studierte in München Architektur, Kunstgeschichte, Romanistik und Arabisch. Seit 2011 ist sie als Computerlinguistin bei der IT-Gruppe Geisteswissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität tätig.

Auszüge aus Rezensionen

  • Genau unter dem Aspekt, also der Schrift als baulicher Botschaft, hat Emma Mages drei Gotteshäuser in München und Penzberg in einem Buch […] einem Vergleich unterzogen. Dass ein solcher Vergleich unter den drei großen monotheistischen Schriftreligionen erhellend sein kann, liegt auf der Hand.
    Die Autorin umrahmt ihre Betrachtungen zu den einzelnen Gotteshäusern mit Überlegungen zur Architektur als Schrift und pointiert das Untersuchungsergebnis mit der Bemerkung, Schrift bringe »die Architektur wieder zum Sprechen«, weil der Baukörper die ideale Projektionsfläche für Schrift sei.

    Bayerische Zeitung – Bau und Architektur (21.06.2013)

  • Die subtilen Gedanken der Autorin […] ummkreisen die Schrift als solche und ihre Bedeutung im Kontext mit Architektur im Allgemeinen und im Besonderen die Schriften in den drei beschriebenen Bauwerken. Immer wieder ergeben sich überraschende Erkenntnisse, die dem Leser als Früchte sorgfältiger Recherche und intensiver Auswerung aller erreichbarer Quellen »in den Schoß fallen«.

    Gesellschaft der Freunde Islamischer Kunst und Kultur e. V. (09.07.2013)

Ähnliche Bücher

  • Verena Hein: Werner Heldt (1904–1954)

    Verena Hein

    Werner Heldt (1904–1954)

    „Ich bin in einer großen, grauen Stadt geboren, / Wo ewig Regen in ein Meer von Dächern fällt; / Und ihre Grenzen sind am Horizont verloren: / Die graue Stadt ist meine Heimat, meine Welt.“ Werner Heldts Gedicht Heimat aus dem Jahr 1932 steht als...

  • Ester Sposato-Friedrich: G. B. Castiglione: nuove proposte di lettura di un’ iconografia enigmatica

    Ester Sposato-Friedrich

    G. B. Castiglione: nuove proposte di lettura di un’ iconografia enigmatica

    Il pittore genovese G. B. Castiglione principalmente noto per le scene pastorali ricche di accurate rappresentazioni faunistiche, fu un protagonista poliedrico che si confrontò con varie tecniche espressive anche sperimentali, firmando opere suggestive che spesso ancora oggi sfuggono una lettura esaustiva e vengono generalmente considerate...