utzverlag

Sebastian Konrads: Entschärfung des Haftungsrisikos des verantwortlichen Vorstands einer Aktiengesellschaft zum Zwecke der Inanspruchnahme einer kartellrechtlichen Kronzeugenregelung

Sebastian Konrads

Entschärfung des Haftungsrisikos des verantwortlichen Vorstands einer Aktiengesellschaft zum Zwecke der Inanspruchnahme einer kartellrechtlichen Kronzeugenregelung

Bei Verstößen gegen das Kartellverbot droht den Vorstandsmitgliedern einer AG eine persönliche Haftung. Wird eine AG mit einem Kartellverdacht konfrontiert, ist sie prinzipiell daran interessiert, von einer Kronzeugenregelung zu profitieren. Ein Kronzeugenantrag ist aber meist nur mit der Hilfe des Vorstands erfolgversprechend, dessen Verfehlungen dabei offenbart werden. Dennoch kann die AG den betroffenen Vorstand aufgrund der engen Grenzen von § 93 Abs. 4 S. 3 AktG nicht mit einer Freistellung von seinem organschaftlichen Schadensersatzrisiko und/oder seinem Bußgeldrisiko dazu bewegen, ihr zu helfen. Für dieses praxisrelevante Problem entwickelt die Arbeit eine Lösung: Basierend auf der ARAG/Garmenbeck-Rechtsprechung des BGH kann der Aufsichtsrat der AG das Haftungsrisiko des verantwortlichen Vorstands zum Zwecke der Inanspruchnahme einer Kronzeugenregelung wirkungsvoll entschärfen. Hierfür werden die Aussagen dieser höchstrichterlichen Rechtsprechung präzisiert und weiterentwickelt.

  • broschiert: 248 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4222-9
    Erschienen: 14.12.2012

    39,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Sebastian Konrads, Jahrgang 1982, Studium der Rechtswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, LL.M. in European Business Law an der University of the West of England in Bristol, Promotion an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, seit 2012 Rechtsreferendar in Düsseldorf.

Ähnliche Bücher

  • Ramona Seufer: Fiskalentstrickung als Strukturproblem im Binnenmarkt

    Ramona Seufer

    Fiskalentstrickung als Strukturproblem im Binnenmarkt

    Entstrickung ohne Realisation durchbricht das ertragsteuerlich immanente Prinzip der Besteuerung realisierter Gewinne. Als Phänomen der Ertragsbesteuerung wird Entstrickung auf Ebene des Binnenmarktes zum Strukturproblem. Transnationale Entstrickung ist Fiskalentstrickung, in Abgrenzung zu nationaler, systembedingter Entstrickung.

  • Juliane Gröper: The Mutual Agreement Procedure in International Taxation

    Juliane Gröper

    The Mutual Agreement Procedure in International Taxation

    The globalization of economic and multinational business structures has exacerbated the problem of substantive overlapping national tax laws in recent decades. Double taxation has a negative impact on international economic transactions because it leads to the suboptimal allocation of capital and affects the cross-border exchange...