Herbert Utz Verlag

Andreas Bosse: Bildung anders!

Andreas Bosse

Bildung anders!

Realexistentielle Antworten auf die Zielgerichtetheit aktueller Schulbildung

Diese Studie von Andreas Bosse ist von der französischen und deutschsprachigen Sozialphilosophie inspiriert und sucht neben der Auslegung des Aufklärungsbegriffs bei Foucault und Koselleck die Metaphern des „disparaten Überschreiten Müssens“ als anthropologische Kategorie eines philosophisch-ästhetischen Diskurses aufzuklären. Bezüge zu Bloch, Merleau-Ponty, Serres, Bohrer, Latour u.a. und die „Menschenwissenschaft“ (Elias) führen zu einer kritischen Analyse von Lehrplänen für den Ethikunterricht. Kategorien wie die der Effizienz, der Motivation und der Zielgerichtetheit werden als Symptome des Bildungsgeschehens thematisiert, welches Fortschritt mit technischem Erfindungsreichtum verwechselt und eine anthropologisch relevante Bildungskultur mit technischer Zivilisation gleichsetzt.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 258 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4253-3
    Erschienen: 21.05.2013

    64,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Andreas Bosse (*1962) war nach dem Studium der Literaturwissenschaft und Philosophie (Magister Artium) in Bielefeld bei K.-H. Bohrer als Lektor und Redenschreiber in Berlin und München tätig. Seine beruflichen Erfahrungen in der Erwachsenenbildung sowie als Ethik- und Deutschlehrer führten zu einer intensiven Auseinandersetzung mit der aktuellen Bildungslandschaft, die er 2013 in seiner Promotionsstudie bei Prof. Dr. Maria-Anna Bäuml-Roßnagl an der Ludwig-Maximilians-Universität vorlegt.

Ähnliche Bücher

  • Maria-Anna Bäuml-Roßnagl, Stephanie Berner, Sandro Thomas Bliemetsrieder, Martine Molitor (Hrsg.): Inklusion im interdisziplinären Diskurs

    Maria-Anna Bäuml-Roßnagl, Stephanie Berner, Sandro Thomas Bliemetsrieder, Martine Molitor (Hrsg.)

    Inklusion im interdisziplinären Diskurs

    Mit der Unterzeichnung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung haben sich Deutschland und Österreich verpflichtet, Selektionsmechanismen ab- und ein inklusives Bildungswesen für alle Kinder aufzubauen. Die Autor_innen in diesem Band verhandeln theoretische und praxisbezogene Ausdifferenzierungen des Inklusionsparadigmas, diskutieren konzeptionelle und praxisbezogene Herausforderungen...

  • Maria-Anna Bäuml-Roßnagl, Stephanie Berner, Sandro Thomas Bliemetsrieder, Martine Molitor (Hrsg.): Inklusion im interdisziplinären Diskurs

    Maria-Anna Bäuml-Roßnagl, Stephanie Berner, Sandro Thomas Bliemetsrieder, Martine Molitor (Hrsg.)

    Inklusion im interdisziplinären Diskurs

    Die Kommunikations-Vielfalt in den sogenannten sozialen Netzwerken bringt eine neue Förder- und Vielfalts-Facette in die Integrationsdebatte. Doch eine kritische Auseinandersetzung mit den Dilemmata des sozialen Miteinander wird weithin gescheut. Die gesellschaftliche Nicht-Beachtung der anthropologischen und sozialen Grundbedingungen in der profitorientierten Lebenswelt erschwert die Ausbildung einer...

  • Simone Gaiss: Kunstpädagogik und Kunsttherapie

    Simone Gaiss

    Kunstpädagogik und Kunsttherapie

    Im Focus der aktuellen Studie nach validen Bildungsparametern präsentiert die Münchner Universitätsprofessorin Maria-Anna Bäuml-Roßnagl die Herausgeberreihe »Schriften zur Interdisziplinären Bildungsdidaktik«, welche vielfältige Ergebnisse von Forschung und Praxisevaluation aufzeigt. Die einzelnen Titel der Reihe spiegeln den interdisziplinär geführten Diskurs in exemplarischen Studien wider, die angesichts der...