Herbert Utz Verlag

Maria-Anna Bäuml-Roßnagl, Stephanie Berner, Sandro Thomas Bliemetsrieder, Martine Molitor (Hrsg.): Inklusion im interdisziplinären Diskurs

Maria-Anna Bäuml-Roßnagl, Stephanie Berner, Sandro Thomas Bliemetsrieder, Martine Molitor (Hrsg.)

Inklusion im interdisziplinären Diskurs

Band 1: Eine Herausforderung für Schule und Hochschule

Die Kommunikations-Vielfalt in den sogenannten sozialen Netzwerken bringt eine neue Förder- und Vielfalts-Facette in die Integrationsdebatte. Doch eine kritische Auseinandersetzung mit den Dilemmata des sozialen Miteinander wird weithin gescheut. Die gesellschaftliche Nicht-Beachtung der anthropologischen und sozialen Grundbedingungen in der profitorientierten Lebenswelt erschwert die Ausbildung einer Ambivalenz- und Polyvalenztoleranz, die Basis für ein menschenwürdiges Miteinander ist. Biologische, psychische, milieubedingte und ethnographischen Bestimmungsfaktoren determinieren die individuell ausgeprägte Ich-Kompetenz und sind gleichzeitig auch Gegenstand des Inklusionsparadigmas. Anliegen der Expertenbeiträge in dieser Publikation zur Interdisziplinären Bildungsdidaktik ist es, die Inklusionsdebatte für Gesellschaft, Schule und Hochschule diskursiv zu beleben sowie pädagogische und therapeutische, schulorganisatorische und soziale Qualifizierungsmodi theoretisch zu begründen und praxisrelevant zu erläutern.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 244 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4533-6
    Erschienen: 09.12.2015

    69,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 261 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7285-1
    Erschienen: 03.02.2017

    32,99 €

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Dr. phil. Maria-Anna Bäuml-Roßnagl, Univ.-Prof. an der Ludwig-Maximilians-Universität München, geb.1945 Tätigkeiten im Lehramts- und Universitätsbereich an den Universitäten Regensburg ab 1972 und München ab 1983 sowie wissenschaftliche Leitung einer Erwachsenenbildungsstätte; mehr als 144 Publikationen zur anthropologischen Bildungskonzeption und soziokulturellen Bildungskultur, zur integrativen Didaktik unterschiedlicher Schulfächer und wissenschaftlichen Interdisziplinarität.

Dr. phil. Martine Molitor ist Grundschullehrerin in Luxemburg, Magister Artium und Promotion an der LMU München 2008 bei Prof. Dr. M.-A. Bäuml-Roßnagl zum Thema „Bildungskompetenzen im Fokus des aktuellen ethischen Diskurses“; seit 2009 in der Agentur für Schulentwicklung am Bildungsministerium in Luxemburg mit den Arbeitsschwerpunkten in der Qualitätsoptimierung von Grund- und Sekundarschulen.

Auszüge aus Rezensionen

Ähnliche Bücher

  • Maria-Anna Bäuml-Roßnagl, Stephanie Berner, Sandro Thomas Bliemetsrieder, Martine Molitor (Hrsg.): Inklusion im interdisziplinären Diskurs

    Maria-Anna Bäuml-Roßnagl, Stephanie Berner, Sandro Thomas Bliemetsrieder, Martine Molitor (Hrsg.)

    Inklusion im interdisziplinären Diskurs

    Mit der Unterzeichnung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung haben sich Deutschland und Österreich verpflichtet, Selektionsmechanismen ab- und ein inklusives Bildungswesen für alle Kinder aufzubauen. Die Autor_innen in diesem Band verhandeln theoretische und praxisbezogene Ausdifferenzierungen des Inklusionsparadigmas, diskutieren konzeptionelle und praxisbezogene Herausforderungen...

  • Simone Gaiss: Kunstpädagogik und Kunsttherapie

    Simone Gaiss

    Kunstpädagogik und Kunsttherapie

    Im Focus der aktuellen Studie nach validen Bildungsparametern präsentiert die Münchner Universitätsprofessorin Maria-Anna Bäuml-Roßnagl die Herausgeberreihe »Schriften zur Interdisziplinären Bildungsdidaktik«, welche vielfältige Ergebnisse von Forschung und Praxisevaluation aufzeigt. Die einzelnen Titel der Reihe spiegeln den interdisziplinär geführten Diskurs in exemplarischen Studien wider, die angesichts der...

  • Petra von Poten: Sozio-emotionaler Kompetenzerwerb in der Grundschule

    Petra von Poten

    Sozio-emotionaler Kompetenzerwerb in der Grundschule

    Die bestmögliche Vernetzung von diversen Förderangeboten für Kinder, die als Symptomträger einer veränderten Gesellschaft und deren haltlosen Strukturen an Verhaltensproblemen leiden, ist die handlungsleitende Intention dieser Forschungsstudie, die Petra von Poten in Reflexion der „heilpädagogischen“ Fachexpertise von Konrad Bundschuh (2002–2013) im diskursiven Vergleich mit der...