utzverlag

Wolfgang Arndt: Ein Modell zur Bildung gerechter Einkommensrelationen

Wolfgang Arndt

Ein Modell zur Bildung gerechter Einkommensrelationen

Spreizungen bei den erwerbsmäßigen Einkommen haben in den letzten Jahren in vielen Unternehmen stetig zugenommen. Dabei taucht die Frage auf, ob es angemessen und gerecht ist, wenn die Unternehmensspitze oftmals das Hundertfache und mehr eines durchschnittlichen Angestelltenverdienstes erhält.
Immer häufiger wird dabei der Ruf nach dem Gesetzgeber laut, um überbordende Einkommen zu begrenzen. Dieses Buch setzt nun die Annahme voraus, dass eine Regulierung von Einkommensabständen durch Politik und Gesellschaft eingefordert und vorgeschrieben wird. Wie könnten in diesem Falle Einkommensrelationen so gestaltet werden, dass diese sich einerseits an Rahmenvorgaben orientieren müssen und andererseits jedoch weiterhin unternehmerisches Handeln möglich bleibt?
In diesem Sinne wird ein Modell entwickelt, das auf bestehende Einkommensstrukturen Bezug nimmt, die vorherrschenden Einkommensbestandteile neu definiert und zu einem ganzheitlichen Gerüst für alle Einkommensempfänger in einem Unternehmen zusammensetzt.

  • Hardcover: 308 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4266-3
    Erschienen: 30.07.2013

    42,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Paul Avis, Angela Berlis, Nikolaus Knoepffler, Martin O’Malley (Hrsg.): Incarnating Authority: A Critical Account of Authority in the Church

    Paul Avis, Angela Berlis, Nikolaus Knoepffler, Martin O’Malley (Hrsg.)

    Incarnating Authority: A Critical Account of Authority in the Church

    The articles of this collection examine contemporary structures of authority in the Christian church. Scholars critically explore their own churches, looking at historical as well as contemporary discussions about authority: the conciliar tradition, secular developments, experiences of non-ordained ecclesial leadership, on to more confessional principles,...

  • Dirk Preuß, Lara Hönings, Tade Matthias Spranger (Hrsg.): Facetten der Pietät

    Dirk Preuß, Lara Hönings, Tade Matthias Spranger (Hrsg.)

    Facetten der Pietät

    Pietät ist ein häufig herangezogenes Schlagwort im Kontext der Bestattungskultur. Was bedeutet Pietät aber und welche normativen Forderungen lassen sich möglicherweise aus ihr ableiten? In philosophiegeschichtlicher, ethischer und juristischer Perspektive gehen die Beiträge dieser Frage und dabei den vielfältigen Facetten des Pietätsbegriffs nach.

  • Christine Baumbach-Knopf, Peter Kunzmann, Nikolaus Knoepffler (Hrsg.): Kulturen der Würde

    Christine Baumbach-Knopf, Peter Kunzmann, Nikolaus Knoepffler (Hrsg.)

    Kulturen der Würde

    Das Ende des menschlichen Lebens ist in modernen westlichen Gesellschaften zu einer zentralen bioethischen Frage geworden. Menschen möchten »in Würde« sterben, heißt es in Europa und Nordamerika. Doch ist Berufung auf die »Menschenwürde« nicht so einheitlich und so eindeutig, wie dieser universale Begriff glauben macht.