utzverlag

Markus Schweigkofler: Sōka Gakkai International in Deutschland (SGI-D)

Markus Schweigkofler

Sōka Gakkai International in Deutschland (SGI-D)

Diskursanalytische Untersuchungen

Die Studie untersucht das Diskursfeld einer Religionsgemeinschaft in Deutschland, nämlich der Sōka Gakkai International in Deutschland (SGI-D), die bisher noch wenig Beachtung in der wissenschaftlichen Beschreibung erhalten hat. Mit Akribie werden die Zeitschriften der SGI-D analysiert und auf Basis von kultur- und sozialwissenschaftlichen Theorieansätzen gegengelesen. Dabei werden aufschlussreiche Thesen formuliert, etwa die Annahme, dass bestimmte Subjektpositionen in den Diskurs der Religionsgemeinschaft eingeschrieben werden, oder die Beschreibung von Diskursallianzen und dramatischen Erzählfiguren. Dem Autor gelingt es, die Diskursanalyse auf einen Gegenstandsbereich anzuwenden, auf dem sie nur zaghaft zum Einsatz kommt. Des Weiteren weisen die Ergebnisse über die Erzählgemeinschaft SGI-D hinaus, wenn sie auf die Verallgemeinerung der Annahmen ansprechen und etwa neoliberale Subjektivierungs- und Responsiblisierungsstrategien in den Blick nehmen. Und schließlich ermuntert die Studie zu mehr methodischer und theoretischer Offenheit, indem sie selbst ein breites Repertoire von Ansätzen einbezieht und methodologisch selbstkritisch reflektiert.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 416 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4303-5
    Erschienen: 18.06.2014

    54,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • This volume is a most welcome contribution to the limited body of dedicated literature, not only because it represents one of the very few monographic treatments of SGI in the European context, but because the main methodological approach taken is rarely used in the study of new religious movements in general.

    Religious Studies Review (41/3)

Ähnliche Bücher

  • Isabella Speckmaier: Empathie und das Böse im Wrestling am Beispiel des Undertakers

    Isabella Speckmaier

    Empathie und das Böse im Wrestling am Beispiel des Undertakers

    Wrestling – Kampfsport mit Emotionen. Über die Jahre hinweg kann man eine interessante Entwicklung verfolgen, wie aus dem Ringersport eine sportliche Unterhaltungsshow wird, das Wrestling. Bei genauerer Betrachtung erkennt man, dass es sowohl sportliche als auch theatrale Elemente vereint.

  • Margriet Gabrielle von Kispal: Goldene Haarnadeln in silbernen Vasen

    Margriet Gabrielle von Kispal

    Goldene Haarnadeln in silbernen Vasen

    Beim Thema »geliebtes Haustier« wird wohl kaum jemand sofort an die Katze im alten China denken. Dass dieses Prädikat jedoch zutrifft, zeigt die vorliegende Untersuchung. Die Katze kam schon im Neolithikum aus ihrer Heimat in Vorderasien nach China.

  • Carola Maria Werhahn: Die Stiftung des Victor von Carben (1423–1515) im Kölner Dom

    Carola Maria Werhahn

    Die Stiftung des Victor von Carben (1423–1515) im Kölner Dom

    Der vom Judentum zum Christentum konvertierte Victor von Carben (1423–1515) erhält zwischen 1505 und 1510 die Möglichkeit, an prominenten Stellen im Kölner Dom zwei Figurengruppen zu stiften: Eine Verkündigungsgruppe und eine »Große Heilige Familie« mit ihm selbst als kniendem Geistlichen.

  • Jürgen Weisser: Zwischen Lustgarten und Lunapark

    Jürgen Weisser

    Zwischen Lustgarten und Lunapark

    Die Studie ist eine Grundlagenuntersuchung für ein bedeutendes, fast ganz vergessenes Stück Münchner Kulturgeschichte. Der Nymphenburger Volkgarten, der für bis zu 30.000 Gäste konzipiert war, galt um die Jahrhundertwende als das »größte Vergnügungs-Etablissement« im Deutschen Reich.