utzverlag

Margriet Gabrielle von Kispal: Goldene Haarnadeln in silbernen Vasen

Margriet Gabrielle von Kispal

Goldene Haarnadeln in silbernen Vasen

Kulturhistorische Notizen zur Katze im alten China

Beim Thema »geliebtes Haustier« wird wohl kaum jemand sofort an die Katze im alten China denken. Dass dieses Prädikat jedoch zutrifft, zeigt die vorliegende Untersuchung.
Die Katze kam schon im Neolithikum aus ihrer Heimat in Vorderasien nach China. Dort war sie gern gesehen, in den Siedlungen als Wächter der Getreidespeicher, später in Tempeln und Klöstern auch als Beschützer der Schriftrollen und außerdem immer mehr als Gesellschaftstier. Im Europa des 13. Jahrhunderts als »Hexentier« verteufelt und verfolgt, wurde sie zur gleichen Zeit in den Häusern der chinesischen Nobilität nur aufgrund ihrer Schönheit und Geselligkeit gehalten. Hier lag sie auf Brokatkissen, hörte auf einen charmanten Namen, genoss spezielles Katzenfutter und teilte nachts mit ihrem Besitzer das Bett. Ihre auffälligen Fellmuster inspirierten Katzenliebhaber zu ausgefallenen Bezeichnungen; so stand »Goldene Haarnadeln in einer silbernen Vase« für eine weiße Katze mit einem roten Schweif.

Diese Studie präsentiert, ganz in der chinesischen Tradition der »biji«, der Pinselnotizen, anhand zahlreicher Darstellungen aus verschiedensten Quellen ein faszinierendes und facettenreiches Bild der Entwicklung der Beziehung Mensch – Katze durch die Jahrhunderte des chinesischen Kaiserreichs.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 228 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-4463-6
    Erschienen: 13.05.2015

    69,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Isabella Speckmaier: Empathie und das Böse im Wrestling am Beispiel des Undertakers

    Isabella Speckmaier

    Empathie und das Böse im Wrestling am Beispiel des Undertakers

    Wrestling – Kampfsport mit Emotionen. Über die Jahre hinweg kann man eine interessante Entwicklung verfolgen, wie aus dem Ringersport eine sportliche Unterhaltungsshow wird, das Wrestling. Bei genauerer Betrachtung erkennt man, dass es sowohl sportliche als auch theatrale Elemente vereint.

  • Markus Schweigkofler: Sōka Gakkai International in Deutschland (SGI-D)

    Markus Schweigkofler

    Sōka Gakkai International in Deutschland (SGI-D)

    Die Studie untersucht das Diskursfeld einer Religionsgemeinschaft in Deutschland, nämlich der Sōka Gakkai International in Deutschland (SGI-D), die bisher noch wenig Beachtung in der wissenschaftlichen Beschreibung erhalten hat. Mit Akribie werden die Zeitschriften der SGI-D analysiert und auf Basis von kultur- und sozialwissenschaftlichen Theorieansätzen gegengelesen.

  • Carola Maria Werhahn: Die Stiftung des Victor von Carben (1423–1515) im Kölner Dom

    Carola Maria Werhahn

    Die Stiftung des Victor von Carben (1423–1515) im Kölner Dom

    Der vom Judentum zum Christentum konvertierte Victor von Carben (1423–1515) erhält zwischen 1505 und 1510 die Möglichkeit, an prominenten Stellen im Kölner Dom zwei Figurengruppen zu stiften: Eine Verkündigungsgruppe und eine »Große Heilige Familie« mit ihm selbst als kniendem Geistlichen.

  • Jürgen Weisser: Zwischen Lustgarten und Lunapark

    Jürgen Weisser

    Zwischen Lustgarten und Lunapark

    Die Studie ist eine Grundlagenuntersuchung für ein bedeutendes, fast ganz vergessenes Stück Münchner Kulturgeschichte. Der Nymphenburger Volkgarten, der für bis zu 30.000 Gäste konzipiert war, galt um die Jahrhundertwende als das »größte Vergnügungs-Etablissement« im Deutschen Reich.