Herbert Utz Verlag

Nikolaus Knoepffler: Schlüsselbegriffe der Philosophie Immanuel Kants

Nikolaus Knoepffler

Schlüsselbegriffe der Philosophie Immanuel Kants

Transzendentalität und Menschenwürde

Kants Philosophie fasziniert. Neben Platon und Aristoteles ist er der dritte Philosoph, der unbestritten zu den größten seines Fachs gehört. Dieser Band führt in sein Denken ein und analysiert zwei Schlüsselbegriffe seiner Philosophie, nämlich den Begriff „transzendental“ und den Begriff der Menschenwürde. Dabei wird auch auf die systematische Rolle der kantischen Konzeption der Menschenwürde für das Freiheitsproblem und ausgewählte angewandt ethische Fragen eingegangen.

  • broschiert: 274 Seiten
    Format: 18 x 12
    ISBN 978-3-8316-4329-5
    Erschienen: 22.07.2014

    16,80 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Prof. Dr. mult. Nikolaus Knoepffler, geboren 1962 in Miltenberg, ist Inhaber des Lehrstuhls für Angewandte Ethik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und leitet dort das Ethikzentrum.

Ähnliche Bücher

  • Martin O’Malley, Johannes Achatz, Nikolai Münch, Nikolaus Knoepffler (Hrsg.): Key Texts: Classical Anglophone Philosophy

    Martin O’Malley, Johannes Achatz, Nikolai Münch, Nikolaus Knoepffler (Hrsg.)

    Key Texts: Classical Anglophone Philosophy

    Key Texts: Classical Anglophone Philosophy introduces a rich philosophical tradition in its original language. From Bacon to Dewey, the texts of this collection were all written in the English language over a 300-year span.

  • Franziskus von Heereman, Sascha Müller (Hrsg.): Mitlieben

    Franziskus von Heereman, Sascha Müller (Hrsg.)

    Mitlieben

    Religionsphilosophie hat sich nach Jörg Splett mit einer Fundamentalfrage zu befassen: Woher stammt die Idee des Guten, deren Sollensanspruch den Menschen unmittelbar trifft und ihm als Grund zur Mitliebe und Dankbarkeit aufleuchtet? Die vorliegende Festschrift zum 80. Geburtstag des Jubilars versammelt Beiträge im Spannungsfeld von Vernunft,...

  • Harda Distrid Miebach: Die ›Winzigkeit des humanen Seins‹ konträr, dual und immanent zur (Un)-Endlichkeit des Raumes und der Zeit: ein ethischer Fokus

    Harda Distrid Miebach

    Die ›Winzigkeit des humanen Seins‹ konträr, dual und immanent zur (Un)-Endlichkeit des Raumes und der Zeit: ein ethischer Fokus

    Das moderne Ich als winzige Entität im emergenten Prozess des Werdens und Vergehens wird vernetzt mit seinem jeweiligen historisch-religionsphilosophischen Nexus und emergent in den interdisziplinär großen Kontext des kosmologischen, quantenmechanischen, evolutiven, neurophysiologischen und -philosophischen Wissenschaftsdiskurs’ von heute eingebunden.