utzverlag

Hubert Ertl: A world of difference? Research on higher and vocational education in Germany and England

Hubert Ertl

A world of difference? Research on higher and vocational education in Germany and England

This volume investigates the policy agenda and its impact on educational practice in England and Germany. It draws on a number of research projects into reform in higher and vocational education in these two national contexts. This research argues that on-going reform in the two countries has emphasised the intra-national diversification of the institutional frameworks in which educational practice is shaped, often with little or only superficial reference to the international context. Despite some similarities in the development of higher and vocational education in the two countries, this book highlights the continued importance of culture-specific policy formation and reception processes.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 238 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4368-4
    Erschienen: 15.09.2014

    42,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Hubert Ertl is Associate Professor of Higher Education at the University of Oxford and Fellow of Linacre College, Oxford. He is also Senior Research Fellow of the ESRC-funded Centre on Skills, Knowledge and Occupational Performance (SKOPE).

Ähnliche Bücher

  • Günter Ost: Studiengang Schulpädagogik

    Günter Ost

    Studiengang Schulpädagogik

    Sie studieren Pädagogik für ein Lehramt oder planen eine Lehrtätigkeit in der Erwachsenenbildung und suchen eine Einführung sowohl in die Erziehungswissenschaft als auch in die schulpädagogische Praxis? Sie leiten Kurse an staatlichen Studienseminaren oder in der Lehrerfortbildung und suchen ein handlungsorientiertes Lehrtraining, zusammen mit dem...

  • Max Fuchs: Subjektivität heute

    Max Fuchs

    Subjektivität heute

    Es heißt, dass sich jede Gesellschaft den Einzelnen so formt, wie sie ihn braucht. Andererseits ist Autonomie, wörtlich: Selbstgesetzgebung, ein zentrales Versprechen der Moderne: Jeder soll sein Leben selbstbestimmt führen können. Als ein Bereich, in dem eine solche autonome Lebensführung eingeübt werden kann, gelten die Künste.