utzverlag

Amin Pashaye Amiri: Freedom of Information and National Security

Amin Pashaye Amiri

Freedom of Information and National Security

A Study of Judicial Review under U.S. Law

Protecting sensitive national security information is among a government’s most significant duties. However, this concept may be used to adversely limit the public’s right to access to government-held information. Therefore, striking a reasonable balance between these competing interests is of great importance for any society.
How important to the creation of such a balance is effective judicial review of government decisions denying public access to information on national security grounds? How should judicial review of these decisions be conducted? “Freedom of Information and National Security: A Study of Judicial Review under U.S. Law” seeks to answer these questions. It offers proposals for the improvement of judicial review of public bodies’ decisions in the U.S. and provides suggestions for conducting effective judicial review in other countries.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 198 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4390-5
    Erschienen: 18.12.2014

    44,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • EBook: 198 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7099-4
    Erschienen: 13.01.2015

    29,99 €

    Bei Ciando kaufen

Ähnliche Bücher

  • Constanze Philipp: EU und Daseinsvorsorge

    Constanze Philipp

    EU und Daseinsvorsorge

    In den letzten Jahrzehnten sind zahlreiche Arbeiten rund um die Themen EU und Daseinsvorsorge erschienen. Keine dieser Arbeiten stellt jedoch die Frage, welche beihilfe- und vergaberechtsfreien Spielräume die unionsrechtlichen Vorgaben den Mitgliedstaaten noch belassen.

  • Ariane Richter: Funktionswandel im Mehrebenensystem?

    Ariane Richter

    Funktionswandel im Mehrebenensystem?

    Was heißt Demokratie? Ist die EU demokratisch? Der Vertrag von Lissabon, der seit 1. Dezember 2009 in Kraft ist, gibt den nationalen Parlamenten erstmals eigene Rechte im Verfassungsgefüge der Europäischen Union.