utzverlag

acatech (Hrsg.): Potenziale des dualen Studiums in den MINT-Fächern

acatech (Hrsg.)

Potenziale des dualen Studiums in den MINT-Fächern

Der prognostizierte Fachkräfte- und Nachwuchsmangel in den MINT-Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technikwissenschaften stellt eine Herausforderung für den Innovations- und Technologiestandort Deutschland dar. Das duale Studium spricht Studieninteressierte noch bedarfsgerechter an und erschließt neue Zielgruppen für die Hochschulbildung. Dazu zählen vor allem talentierte Jugendliche, die aus finanziellen Gründen oder wegen fehlender praktischer Bezüge auf ein klassisches Studium verzichten oder es abbrechen.

Acatech analysiert in dieser POSITION die Potenziale des dualen Studiums zur MINT-Fachkräftesicherung und gibt Handlungsempfehlungen, um alte und neue Zielgruppen für ein duales Studium noch gezielter anzusprechen.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 40 Seiten
    Format: 19,5 x 26,0
    ISBN 978-3-8316-4422-3
    Erschienen: 06.02.2015

    24,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 40 Seiten
    Format: 19,5 x 26,0
    ISBN 978-3-8316-7109-0
    Erschienen: 19.02.2015

    16,99 €

    Bei Ciando kaufen

Ähnliche Bücher

  • acatech (Hrsg.): Rahmenbedingungen für die Zukunft der Werkstoffe

    acatech (Hrsg.)

    Rahmenbedingungen für die Zukunft der Werkstoffe

    Werkstoffe sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken und haben weitreichende Bedeutung. Alle Produkte – quer durch sämtliche Branchen – hängen von maßgeschneiderten innovativen und klassischen Materialien und Werkstoffen ab. Bei den konventionellen Werkstoffen ist das technologische Potenzial zwar manchmal ausgeschöpft, ihr Einsatz aber sowohl...

  • acatech (Hrsg.): Qualitätskriterien in den Technikwissenschaften

    acatech (Hrsg.)

    Qualitätskriterien in den Technikwissenschaften

    In der Wissenschaft benötigt jede Disziplin eigene Qualitätskriterien, anhand derer sich die eigene Arbeit bewerten lässt. Diese Kriterien müssen durch die jeweilige Scientific Community festgelegt werden und den Anforderungen der Spitzenforschung entsprechen. Fachfremde Kriterien anzulegen, schadet der wissenschaftlichen Qualität.