utzverlag

Simone Goltz: Weltanschauungsgemeinschaften

Simone Goltz

Weltanschauungsgemeinschaften

Begriff und verfassungsrechtliche Stellung

Art. 140 GG i.V.m. Art. 137 Abs. 7 WRV stellt den Religionsgesellschaften diejenigen Vereinigungen gleich, „die sich die gemeinschaftliche Pflege einer Weltanschauung zur Aufgabe machen“. Was aber ist eine Weltanschauung? Im allgemeinen und im wissenschaftlichen Sprachgebrauch ist der Begriff inhaltlich offen: Es handelt sich um eine Sammelbezeichnung für die unterschiedlichsten Theorien und Lebenseinstellungen. Für rechtliche Zwecke sind daher Kriterien zu entwickeln, anhand derer der religiös und weltanschaulich neutrale Staat eine Lehre als Weltanschauung identifizieren kann. Dabei spielt auch das Verhältnis von Religionen und Weltanschauungen zueinander eine wichtige Rolle: Ist eine Unterscheidung überhaupt möglich, oder kann die Abgrenzung dahinstehen, weil beide Phänomene von Verfassung wegen einander gleichgestellt sind?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt dieser Arbeit. Daneben wird auf die Merkmale von Weltanschauungsgemeinschaften eingegangen. Ein weiteres Thema ist die verfassungsrechtliche Gleichstellung von Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften im Bereich von Art. 7 Abs. 3 GG und Art. 140 GG i.V.m. Art. 141 WRV. Die gefundenen Ergebnisse werden abschließend anhand von Praxisbeispielen überprüft.

  • broschiert: 336 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4427-8
    Erschienen: 19.03.2015

    44,00 €

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • In letzter Zeit hat unter den Juristen die Beschäftigung mit dem Begriff der Weltanschauung und den Weltanschauungsgemeinschaften zugenommen. Das Buch von Goltz reiht sich hier ein und ist ein weiterer Schritt, die bislang vorherrschende Ignoranz gegenüber den Weltanschauung zu überwinden.

    humanismus aktuell (2016,7, H. 2)

Ähnliche Bücher

  • Florian Jacobi: Steuerhinterziehung durch aktives Tun und durch Unterlassen

    Florian Jacobi

    Steuerhinterziehung durch aktives Tun und durch Unterlassen

    Die höchstrichterliche Rechtsprechung zum Tatbestand der Steuerhinterziehung enthält – soweit ersichtlich – keine näheren Ausführungen zur Verhaltenseinordnung als Tun oder Unterlassen. Somit gaben nicht praktische Anwendungsprobleme Anlass für die Untersuchung. Es wurde vielmehr das Ziel verfolgt, die Frage nach der Abgrenzung der Tatbestands­alternativen der Steuerhinterziehung...

  • Erne Jessica Meise: Steuerpublizität bei natürlichen Personen

    Erne Jessica Meise

    Steuerpublizität bei natürlichen Personen

    Bereits zu Beginn des vorigen Jahrhunderts wurde in Deutschland die partielle Offenlegung steuerlicher Daten, ähnlich wie sie in anderen europäischen Staaten praktiziert wird, als Alternative zur strikten steuerlichen Geheimhaltung erwogen. In der Politik gab es immer wieder Forderungen nach der Veröffentlichung sogenannter Steuerlisten, in denen...

  • Silvio Schulze: Daten als Kreditsicherungsmittel mit Bestand in der Insolvenz

    Silvio Schulze

    Daten als Kreditsicherungsmittel mit Bestand in der Insolvenz

    In den letzten Jahren konnte man in der Rechtswissenschaft eine angeregte Debatte um das »Dateneigentum« verfolgen. Diese Arbeit liefert hierzu einen Beitrag, indem sie bis ins Detail durchspielt, wie sich ein eigentumsähnliches Datenverfügungsrecht in die Zivilrechtsordnung einfügen würde.