utzverlag

Barbara Thiemann: Kooperation und Verfassungsvorbehalte im Ausgleich

Barbara Thiemann

Kooperation und Verfassungsvorbehalte im Ausgleich

Anleihen aus dem europäischen Verfassungsgerichtsverbund für eine Kooperation des EuGH mit den WTO-Rechtsprechungsorganen

Zahlreiche Werke beschäftigen sich bereits mit dem Zusammenspiel der Gerichte im Mehrebenensystem. Allerdings stößt die dogmatische Aufbereitung dieses in der Praxis zu beobachtenden Problems an ihre Grenzen. Die vorliegende Arbeit widmet sich der Diskussion daher aus einem anderen Blickwinkel. Sie fragt nach Parallelen in den Verhältnissen zwischen dem EuGH und internationalen Rechtsprechungsorganen sowie dem Bundesverfassungsgericht und internationalen Rechtsprechungsorganen (dem EuGH eingeschlossen). Diese Herangehensweise folgt der These, dass sich der EuGH gegenüber den Rechtsprechungsorganen internationaler Organisationen, wie denen der WTO, in vergleichbarer Lage wie das Bundesverfassungsgericht ihm gegenüber befindet. Daraus wiederum ergeben sich übereinstimmende „Verhaltensmuster“.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 488 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4560-2
    Erschienen: 01.09.2016

    59,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 416 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7248-6
    Erschienen: 01.09.2016

    40,99 €

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Barbara Thiemann studierte Rechtswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster sowie an der University of the West of England (Bristol). Mit der vorliegenden Arbeit promovierte sie an der Heinrich Heine-Universität Düsseldorf. Promotionsbegleitend arbeitete sie an der dortigen Professur für Öffentliches Recht. Seit 2015 arbeitet die Autorin als Rechtsanwältin bei einer internationalen Kanzlei in Düsseldorf.

Ähnliche Bücher

  • Florian Jacobi: Steuerhinterziehung durch aktives Tun und durch Unterlassen

    Florian Jacobi

    Steuerhinterziehung durch aktives Tun und durch Unterlassen

    Die höchstrichterliche Rechtsprechung zum Tatbestand der Steuerhinterziehung enthält – soweit ersichtlich – keine näheren Ausführungen zur Verhaltenseinordnung als Tun oder Unterlassen. Somit gaben nicht praktische Anwendungsprobleme Anlass für die Untersuchung. Es wurde vielmehr das Ziel verfolgt, die Frage nach der Abgrenzung der Tatbestands­alternativen der Steuerhinterziehung...

  • Erne Jessica Meise: Steuerpublizität bei natürlichen Personen

    Erne Jessica Meise

    Steuerpublizität bei natürlichen Personen

    Bereits zu Beginn des vorigen Jahrhunderts wurde in Deutschland die partielle Offenlegung steuerlicher Daten, ähnlich wie sie in anderen europäischen Staaten praktiziert wird, als Alternative zur strikten steuerlichen Geheimhaltung erwogen. In der Politik gab es immer wieder Forderungen nach der Veröffentlichung sogenannter Steuerlisten, in denen...

  • Silvio Schulze: Daten als Kreditsicherungsmittel mit Bestand in der Insolvenz

    Silvio Schulze

    Daten als Kreditsicherungsmittel mit Bestand in der Insolvenz

    In den letzten Jahren konnte man in der Rechtswissenschaft eine angeregte Debatte um das »Dateneigentum« verfolgen. Diese Arbeit liefert hierzu einen Beitrag, indem sie bis ins Detail durchspielt, wie sich ein eigentumsähnliches Datenverfügungsrecht in die Zivilrechtsordnung einfügen würde.