Herbert Utz Verlag

Hannah Rehage: Der Einsatz deutscher Streitkräfte

Hannah Rehage

Der Einsatz deutscher Streitkräfte

Unter besonderer Berücksichtigung der verfassungsmäßigen Prüfung innerstaatlicher Verwendungen bei terroristischen Angriffen

Durch die Entwicklung des internationalen Terrorismus stoßen die wehrverfassungsrechtlichen Normen der Bundesrepublik Deutschland an ihre Grenzen. Eine Anpassung des Grundgesetzes an diese neuen Herausforderungen steht noch immer auf der politischen Agenda.

Im Fokus der Arbeit liegt die Verfassungsmäßigkeit eines innerstaatlichen Einsatzes der Bundeswehr bei terroristischen Angriffen. Anhand einer Flugzeugentführung und unter Berücksichtigung existierender Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes wird ein solcher kritisch hinterfragt.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 162 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4653-1
    Erschienen: 10.04.2018

    49,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 162 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7370-4
    Erschienen: 19.04.2018

    49,00 €

    Demnächst als E-Book erhältlich

Über den Autor

Hannah Rehage wurde 1986 in Wuppertal geboren. Sie studierte bis 2011 Rechtswissenschaften an der Universität Bielefeld und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach Promotion und Zweitem Staatsexamen arbeitet sie seit Mai 2017 als zugelassene Rechtsanwältin in Wuppertal.

Ähnliche Bücher

  • Andreas Zürn: Das Mediationsgesetz im Lichte der europäischen Mediationsrichtlinie

    Andreas Zürn

    Das Mediationsgesetz im Lichte der europäischen Mediationsrichtlinie

    Das deutsche Mediationsförderungsgesetz stellt einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer Verankerung der Mediation als gleichberechtigte Konfliktbeilegungsmethode neben der staatlichen Justiz dar. Mit dem Mediationsgesetz werden über die reine Umsetzung der europäischen Mediationsrichtlinie erstmals im deutschen Recht in systematischer Form Anreize für eine einvernehmliche...

  • Nana K. A. Baidoo: Die dienstliche Beurteilung und ihre Kontrolle durch Gerichte

    Nana K. A. Baidoo

    Die dienstliche Beurteilung und ihre Kontrolle durch Gerichte

    Dienstliche Beurteilungen werden – entgegen Art. 33 Abs. 2 GG – nicht ausschließlich nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung angefertigt. Ausschlaggebend für die Beurteilung sind häufig zwischenmenschliche Aspekte. Die Arbeit soll Möglichkeiten aufzuzeigen, den Auswahlprozess im öffentlichen Dienst fairer und leistungsorientierter zu gestalten.