Herbert Utz Verlag

Andreas Zürn: Das Mediationsgesetz im Lichte der europäischen Mediationsrichtlinie

Andreas Zürn

Das Mediationsgesetz im Lichte der europäischen Mediationsrichtlinie

Das deutsche Mediationsförderungsgesetz stellt einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer Verankerung der Mediation als gleichberechtigte Konfliktbeilegungsmethode neben der staatlichen Justiz dar. Mit dem Mediationsgesetz werden über die reine Umsetzung der europäischen Mediationsrichtlinie erstmals im deutschen Recht in systematischer Form Anreize für eine einvernehmliche Streitbeilegung geschaffen.
Das vorliegende Werk unterzieht das Mediationsgesetz einer kritischen Analyse und erörtert, ob die Mediationsrichtlinie umgesetzt wurde und die gesetzlichen Regelungen geeignet sind, die Ziele des deutschen Gesetzgebers sachgerecht zu verwirklichen. Dabei wird untersucht, inwieweit der Gesetzgeber den wesentlichen Charakteristika, Prinzipien und Eigenarten der Mediation Rechnung getragen und die Kernelemente der Mediation mit dem Mediationsgesetz gewahrt und gefördert hat. Ausgehend hiervon werden Vorschläge für weitere Handlungsoptionen des Gesetzgebers entwickelt.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 242 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4657-9
    Erschienen: 03.07.2018

    45,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Nana K. A. Baidoo: Die dienstliche Beurteilung und ihre Kontrolle durch Gerichte

    Nana K. A. Baidoo

    Die dienstliche Beurteilung und ihre Kontrolle durch Gerichte

    Dienstliche Beurteilungen werden – entgegen Art. 33 Abs. 2 GG – nicht ausschließlich nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung angefertigt. Ausschlaggebend für die Beurteilung sind häufig zwischenmenschliche Aspekte. Die Arbeit soll Möglichkeiten aufzuzeigen, den Auswahlprozess im öffentlichen Dienst fairer und leistungsorientierter zu gestalten.

  • Hannah Rehage: Der Einsatz deutscher Streitkräfte

    Hannah Rehage

    Der Einsatz deutscher Streitkräfte

    Durch die Entwicklung des internationalen Terrorismus stoßen die wehrverfassungsrechtlichen Normen der Bundesrepublik Deutschland an ihre Grenzen. Eine Anpassung des Grundgesetzes an diese neuen Herausforderungen steht noch immer auf der politischen Agenda. Im Fokus der Arbeit liegt die Verfassungsmäßigkeit eines innerstaatlichen Einsatzes der Bundeswehr bei terroristischen Angriffen.