utzverlag

Oliver Hieke: Vorvertragliche Aufklärungspflichten des Verkäufers beim Unternehmenskauf

Oliver Hieke

Vorvertragliche Aufklärungspflichten des Verkäufers beim Unternehmenskauf

Dem Unternehmenskauf geht eine langwierige Planungs- und Verhandlungsphase voraus. Dabei steht vor allem der gegenseitige Informationsaustausch beider Parteien im Vordergrund. Der Grundsatz der informationellen Selbstverantwortung zwingt zunächst jede Partei, die vorherrschende Informationsasymmetrie auf eigenes Risiko zu beseitigen. Das wird seitens der Rechtsprechung stets anhand von außervertraglichen Aufklärungspflichten zugunsten des Käufers korrigiert, wenn Treu und Glauben es im Einzelfall gebieten. Die Untersuchung widmet sich der Konkretisierung des Inhalts, der Reichweite und Rechtsfolgen der vorvertraglichen Aufklärungspflichten unter Auswertung bisher ergangener Rechtsprechung und Beiträgen im Schrifttum. Ein besonderes Augenmerk wird dabei neben dem Institut der culpa in contrahendo auf die Voraussetzungen der §§123, 444 BGB gelegt. Ferner wird die Bedeutung von Treu und Glauben gem. §242 BGB für die Entstehung von Aufklärungspflichten vor dem Hintergrund der spezifischen Interessenlage der Parteien und der Besonderheiten des Unternehmenskaufs beleuchtet.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 324 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4704-0
    Erschienen: 20.03.2018

    45,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 324 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7364-3
    Erschienen: 21.03.2018

    31,99 €

    Bei Ciando kaufen

Ähnliche Bücher