utzverlag

Magdalena Fürnkranz: Elizabeth I in Film und Fernsehen

Magdalena Fürnkranz

Elizabeth I in Film und Fernsehen

De-/Konstruktion von weiblicher Herrschaft

Das Medium Film findet an der englischen Königin Elizabeth I seit über hundert Jahren seine Faszination. Im Laufe der Filmgeschichte vollzieht die Virgin Queen eine Metamorphose von der verliebten Jungfrau über die Iron Lady zur utopisierten Demokratin. Als beliebtes Subjekt für RegisseurInnen und DrehbuchautorInnen wird der einstige nationale Ruhm zu einer globalen Spielfläche für internationale Gegebenheiten. SchauspielerInnen, die Elizabeth I verkörperten, gehörten fast immer zu den beliebtesten ihrer Zeit. Von Sarah Bernhardt, Bette Davis, Cate Blanchett, Quentin Crisp und Helen Mirren wurde die Rolle der englischen Königin in vielfältigen Interpretationen repräsentiert.

Magdalena Fürnkranz widmet sich über elf Dekaden filmischer Präsenz, die eine historische Figur in eine Marke mit optischem Wiedererkennungswert verwandelt hat. Mythen um die Virgin Queen, die diese Filme produzieren, werden aufgedeckt und mit überlieferten geschichtlichen Fakten populärkulturell verortet.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 358 Seiten
    Format: 14,5 x 20,5
    ISBN 978-3-8316-4749-1
    Erschienen: 20.05.2019

    69,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 358 Seiten
    Format: 14,5 x 20,5
    ISBN 978-3-8316-7475-6
    Erschienen: 26.06.2019

    47,99 €

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien (Promotion 2015), seit 2013 Universitätsassistentin am Institut für Popularmusik der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Als Mitinitiatorin des PopNet Austria Organisation des seit 2014 stattfindenden interdisziplinären Symposions zur Popularmusikforschung in Österreich. Co-Leitung des Forschungsprojekts „Performing Diversity“, Leitung des künstlerisch-wissenschaftlichen Projekts „Instrumentalistinnen und Komponistinnen im Jazz“. Mitherausgeberin von „Performing Sexual Identities. Nationalities on the Eurovision Stage“ (2017) und Co-Autorin von „Performing Diversity. Zur Inszenierung von Musik in Österreich“ (2019).

Ähnliche Bücher

  • Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.): Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.)

    Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Lange war die Rede vom Aufschwung Chinas, unterlegt mit beeindruckenden Zuwachsraten. Das neue Selbstbewusstsein führte dann zum Anspruch auf Augenhöhe mit den sogenannten globalen Supermächten. Gegenwärtig sinkt die Scheu, auszusprechen, die neue Weltordnung könnte gewaltsam entschieden werden.

  • Tiffany Kudrass: When a Dream turns into a Nightmare

    Tiffany Kudrass

    When a Dream turns into a Nightmare

    Die Aura des Unnahbaren, die dem Traum Universalität verleiht, kann dramaturgisch als Einführung von Utopien dienen und zudem im nonfiktionalen Kontext zur Projektionsfläche von intrinsisch motivierten Vorhaben im öffentlichen Raum werden: einem Politikum.

  • Konstanze Heininger: »Ein Traum von großer Magie«

    Konstanze Heininger

    »Ein Traum von großer Magie«

    »Wäre Max Reinhardt nicht auf der Welt, müßte sich vieles in meiner Existenz anders ein-richten«, so schreibt Hugo von Hofmannsthal im August 1911. Mit der Uraufführung der ›Elektra‹ 1903 begann eine Zusammenarbeit, die nicht nur für Hofmannsthals schriftstellerische Existenz bedeutend war, sondern in gleichem Maße...

  • Melina Pfeffer: Anthropomorphisierung im Animationsfilm

    Melina Pfeffer

    Anthropomorphisierung im Animationsfilm

    Die Scheinwerfer der Autos, der Doppelpunkt vor der Klammer, die Fenster eines Hauses – nicht ohne Grund werden sie oft als Augen erkannt. Der Mensch in einer anthropozentrischen Welt neigt dazu, seine Umgebung zu vermenschlichen: Gegenständen, Tieren und der Natur werden Attribute des Menschen zugesprochen,...