utzverlag

Marie-Christine Bischur: Das thailändische Khon

Marie-Christine Bischur

Das thailändische Khon

Ein Theater zwischen Tradition und Moderne

Das thailändische Khon – die bedeutende traditionelle Theaterform Thailands – unterliegt einem Wandel. Seit seiner Entstehung ist es dem Kräftemessen stets neuer Akteure ausgesetzt und versucht sich, in einem spannungsreichen Geflecht aus divergierenden Anforderungen verschiedener Institutionen, wiederkehrend neu zu positionieren.
Die oppositionellen Gegenpole – traditionell und modern – verharren hierbei in Komplementarität und erzeugen den Wunsch nach einem Paradigmenwechsel, gezeichnet von synergetischer Zusammenarbeit.
Zur Erforschung dieser im deutschsprachigen Raum neuen Thematik wird die Untersuchung unter historischen, rezeptionsgeschichtlichen, funktionalen sowie raumsemantischen Aspekten durchgeführt und legt den Schwerpunkt auf Inszenierungsanalysen, um eine Vielzahl heterogener Bezüge aufzuzeigen.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 316 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4845-0
    Erschienen: 03.03.2020

    64,00 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Marie-Christine Bischur arbeitet als Oberstudienrätin an der Städtischen Fachoberschule für Gestaltung in München und lehrt hier vor allem das Fach Theater. Darüber hinaus betreut sie den Kulturbereich der Beruflichen Schulen des Referats für Bildung und Sport und unterrichtet als Lehrbeauftragte am Institut für Theaterwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Ähnliche Bücher

  • Magdalena Fürnkranz: Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Magdalena Fürnkranz

    Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Das Medium Film findet an der englischen Königin Elizabeth I seit über hundert Jahren seine Faszination. Im Laufe der Filmgeschichte vollzieht die Virgin Queen eine Metamorphose von der verliebten Jungfrau über die Iron Lady zur utopisierten Demokratin.

  • Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.): Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.)

    Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Lange war die Rede vom Aufschwung Chinas, unterlegt mit beeindruckenden Zuwachsraten. Das neue Selbstbewusstsein führte dann zum Anspruch auf Augenhöhe mit den sogenannten globalen Supermächten. Gegenwärtig sinkt die Scheu, auszusprechen, die neue Weltordnung könnte gewaltsam entschieden werden.

  • Husain Zangana: Theater als therapeutische Erinnerungsarbeit

    Husain Zangana

    Theater als therapeutische Erinnerungsarbeit

    Gedichte über kurdische Frauen, die 1988 Opfer der Al-Anfal-Ereignisse wurden, bei denen 182 000 Menschen im Irak verschleppt worden waren, bewegten mich zum Schreiben des Theaterstücks Amanat. Unter Gefahren wurde Amanat mit und für Menschen 2007 in der Nähe von Kirkuk einmalig an zwei verschiedenen...

  • Tiffany Kudrass: When a Dream turns into a Nightmare

    Tiffany Kudrass

    When a Dream turns into a Nightmare

    Die Aura des Unnahbaren, die dem Traum Universalität verleiht, kann dramaturgisch als Einführung von Utopien dienen und zudem im nonfiktionalen Kontext zur Projektionsfläche von intrinsisch motivierten Vorhaben im öffentlichen Raum werden: einem Politikum.