utzverlag

Gunther Wenz: Georg Büchner

Gunther Wenz

Georg Büchner

Dichter der Revolution

„Wär ich allmächtig, sehen Sie, wenn ich so wäre, und ich könnte das Leiden nicht ertragen, ich würde retten, retten …“
Georg Büchner, der Revolutionär, Pionier des modernen deutschen Dramas. Man rief ihm nach, er wäre der deutsche Shakespeare geworden.
Der Theologe Gunther Wenz beleuchtet in seiner Studie das kurze Leben und eindrucksvoll-schmale Werk des Vormärzliteraten.

  • broschiert: 146 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4917-4
    Erschienen: 10.08.2021

    49,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 145 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7648-4
    Erschienen: 08.10.2021

    33,99 €

    Bei Ciando kaufen

Ähnliche Bücher

  • Gunther Wenz: Der Himmel auf Erden

    Gunther Wenz

    Der Himmel auf Erden

    Das Purgatorium von Ludwig Feuerbach muss durchlaufen haben, wer unter irdischen Bedingungen selig werden will. Dieser Meinung war – wie viele seiner Zeitgenossen – auch Gottfried Keller. Dass die Verheißung des Himmels auf Erden eine Reihe von Problemen mit sich bringt, zeigt seine Dichtung.

  • Gunther Wenz: Joseph und seine Brüder

    Gunther Wenz

    Joseph und seine Brüder

    »Ihr gedachtet es böse mit mir zu machen, aber Gott gedachte es gut zu machen«, spricht Joseph in Gen 50,20 zu seinen Brüdern. Damit ist der Skopus einer biblischen Geschichte formuliert, die wie ihre Nacherzählung durch Thomas Mann zu den bedeutendsten Texten der Weltliteratur zählt.

  • Gunther Wenz: Heinrich Heine

    Gunther Wenz

    Heinrich Heine

    „Wahrlich, wenn Christus noch kein Gott wäre, so würde ich ihn dazu wählen, und viel lieber als einem aufgezwungenen absoluten Gott würde ich ihm gehorchen, ihm, dem Wahlgotte, dem Gotte meiner Wahl.“ Mit seinem Werk zu Heinrich Heine setzt der Theologe Gunther Wenz seine mutig-luftigen...

  • Gunther Wenz (Hrsg.): Don Carlos

    Gunther Wenz (Hrsg.)

    Don Carlos

    „Cardinal, ich habe Das Meinige gethan. Thun Sie das Ihre.“ Schillers 1787 uraufgeführtes „dramatisches Gedicht“ lässt seine Figuren inmitten des Widerstreits von Freiheit und Tyrannei, von Jugend und Macht ins Unglück taumeln.