utzverlag

Silvia Bier: Konzert der Musen

Silvia Bier

Konzert der Musen

Die Synthese der Künste in der Tragédie en musique Lullys

Die frühe französische Oper, die Tragédie en musique Jean-Baptiste Lullys, verfolgt wie kaum eine andere europäische Musiktheatergattung das Ziel, die verschiedenen Künste in einem Werk zu vereinen.
Die Studie möchte die Tragédie en musique in ihrem Wesen als Synthese der Künste fassbar machen und beleuchtet dabei die Gattung aus verschiedenen Perspektiven. In einem ersten Schritt wird die geistesgeschichtliche Grundlage nachgezeichnet, welche die ästhetischen, philosophischen und politischen Prinzipien lieferte für die Konzeption einer Gattung, die als „réunion des beaux-arts“ geschaffen und rezipiert wurde. Im zweiten Teil der Studie wird am Beispiel ‚Bellérophon‘ (1679) ein modernes Analyseinstrument etabliert, welches das Zusammenwirken verschiedener ästhetischer Ausdruckformen in der Aufführung des Werkes erfasst und die Strategien der ‚Synästhese‘ in der Gattung offenlegt.
Die Studie widmet sich damit in einer interdisziplinären Herangehensweise einem Phänomen, das für die frühe französische Oper seit ihrer Entstehung bis in die Gegenwart immer wieder erkannt und benannt wurde, dessen umfassende Erforschung jedoch bislang ausstand.

9783831649587_Zusatzmaterial

  • broschiert: 568 Seiten
    Format: 15,5 x 23,5
    ISBN 978-3-8316-4958-7
    Erschienen: 25.04.2022

    89,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 568 Seiten
    Format: 15,5 x 23,5
    ISBN 978-3-8316-7691-0
    Erschienen: 12.12.2022

    62,99 €

    Bei Ciando kaufen

Ähnliche Bücher

  • Ulrike Hartung, Kornelius Paede (Hrsg.): Oper raus!

    Ulrike Hartung, Kornelius Paede (Hrsg.)

    Oper raus!

    Gesellschaftliche Widersprüche treiben die Oper aus der Komfortzone. Ihr stehen massive strukturelle Transformationen und ästhetische Neuformatierungen ins Haus – und bisherige Gewissheiten über Werk, Raum und Repräsentation werden grundlegend auf den Prüfstand gestellt.

  • Elisabeth van Treeck: „… da das Wirkliche konstant in Schwebe bleibt …“

    Elisabeth van Treeck

    „… da das Wirkliche konstant in Schwebe bleibt …“

    Olga Neuwirth gehört seit rund drei Jahrzehnten zu den innovativsten und international renommiertesten Künstler:innen der Neuen Musik-Szene. Aus ihren mehrdimensionalen Klang- und Bildräumen treten hybride Klänge und unauflösbare Paradoxa hervor. In ihren Kompositionen entfaltet sie eine die Sinne verunsichernde und herausfordernde Ästhetik der Schwebe und...

  • Dominik Frank: Hinter dem Vorhang

    Dominik Frank

    Hinter dem Vorhang

    Für die DDR war Musiktheater nicht nur Kunst und Unterhaltung, sondern staatstragendes Politikum. Dominik Frank erläutert den Grundkonflikt des Systems zwischen Totalitarismus und Idealismus, schildert den Skandal um eine Funkoper mit dem Thema Westflucht, den Streit um den „richtigen“ kommunistischen Inszenierungsstil (Walter Felsensteins Sozialistischer Realismus vs.