utzverlag

Yvonne Poppek: Was ist ein Dorn?

Yvonne Poppek

Was ist ein Dorn?

Die Shakespeare-Inszenierungen des Theaterregisseurs Dieter Dorn

Die Shakespeare-Inszenierungen Dieter Dorns, die zwischen 1978 und 2004 an den Münchner Kammerspielen und am Bayerischen Staatsschauspiel entstanden sind, zeichnen sich durch ihre facettenreichen und fragilen Figuren, durch ihre Offenheit in der Deutung und durch die Tendenz zur Ästhetisierung und Theatralisierung aus. Der Münchner Regisseur der Zwischentöne hat in seinen acht Shakespeare-Produktionen jeweils eine klar umrissene, homogene Theaterwelt erschaffen. Die Fragestellung »Was ist ein Dorn?« zielt darauf ab, diese Theaterwelten zu erfassen, darzustellen und zu interpretieren. Dabei werden die wesentlichen Merkmale des Regiestils Dieter Dorns freigelegt, der sich damit weniger dem sogenannten »Literaturtheater« verpflichtet zeigt, als einem Theater der Menschlichkeit.

  • broschiert: 508 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-8084-9
    Erschienen: 25.03.2015

    73,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Magdalena Fürnkranz: Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Magdalena Fürnkranz

    Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Das Medium Film findet an der englischen Königin Elizabeth I seit über hundert Jahren seine Faszination. Im Laufe der Filmgeschichte vollzieht die Virgin Queen eine Metamorphose von der verliebten Jungfrau über die Iron Lady zur utopisierten Demokratin.

  • Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.): Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.)

    Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Lange war die Rede vom Aufschwung Chinas, unterlegt mit beeindruckenden Zuwachsraten. Das neue Selbstbewusstsein führte dann zum Anspruch auf Augenhöhe mit den sogenannten globalen Supermächten. Gegenwärtig sinkt die Scheu, auszusprechen, die neue Weltordnung könnte gewaltsam entschieden werden.

  • Tiffany Kudrass: When a Dream turns into a Nightmare

    Tiffany Kudrass

    When a Dream turns into a Nightmare

    Die Aura des Unnahbaren, die dem Traum Universalität verleiht, kann dramaturgisch als Einführung von Utopien dienen und zudem im nonfiktionalen Kontext zur Projektionsfläche von intrinsisch motivierten Vorhaben im öffentlichen Raum werden: einem Politikum.

  • Konstanze Heininger: »Ein Traum von großer Magie«

    Konstanze Heininger

    »Ein Traum von großer Magie«

    »Wäre Max Reinhardt nicht auf der Welt, müßte sich vieles in meiner Existenz anders ein-richten«, so schreibt Hugo von Hofmannsthal im August 1911. Mit der Uraufführung der ›Elektra‹ 1903 begann eine Zusammenarbeit, die nicht nur für Hofmannsthals schriftstellerische Existenz bedeutend war, sondern in gleichem Maße...