utzverlag

Barbara Stempel, Susanne H. Kolter (Hrsg.): Forschung 107

Barbara Stempel, Susanne H. Kolter (Hrsg.)

Forschung 107

Kunstwissenschaftliche Studien Band 2

Die Bundesländer Bayern, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Sachsen und Hamburg vergeben in Zusammenarbeit mit dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München ein- bis zweijährige Stipendien an Doktoranden und Postdoktoranden. Hinzu kommen internationale Stipendiaten und die Preisträger des Wolfgang-Ratjen-Preises, des Werner-Hauger-Preises und des Theodor-Fischer-Preises. Unterschiedlichste Forschungsgebiete, die das große Spektrum kunstwissenschaftlichen Arbeitens widerspiegeln, sind damit vertreten.
Ein Teil dieser Forschungen wird in der vorliegenden Publikation vorgestellt. Die Aufsätze dieses Bandes bieten Einblicke in die Forschungsvorhaben einzelner Stipendiaten, die über die Jahre im Zimmer 107 des Münchner Institutes tätig waren.
Ein doppeltes Anliegen führte zu dieser Veröffentlichung: Einerseits war die Idee, ein gemeinschaftliches und eigenverantwortliches Unternehmen im Stipendiatenkreis zu initiieren, ausgesprochen reizvoll und motivierend. Andererseits galt es, Resultate und Teilergebnisse der individuellen wissenschaftlichen Projekte zu präsentieren, deren Veröffentlichung im Zuge größerer Recherchen sonst oft für mehrere Jahre aussteht. Nicht zuletzt war es eine Herausforderung, den Tücken redaktionellen Arbeitens zu begegnen.

  • broschiert: 146 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-8414-4
    Erschienen: 03.01.2020

    47,00 €

    zur Zeit nicht auf Lager, erhältlich über Amazon.de

Ähnliche Bücher

  • Verena Hein: Werner Heldt (1904–1954)

    Verena Hein

    Werner Heldt (1904–1954)

    „Ich bin in einer großen, grauen Stadt geboren, / Wo ewig Regen in ein Meer von Dächern fällt; / Und ihre Grenzen sind am Horizont verloren: / Die graue Stadt ist meine Heimat, meine Welt.“ Werner Heldts Gedicht Heimat aus dem Jahr 1932 steht als...

  • Ester Sposato-Friedrich: G. B. Castiglione: nuove proposte di lettura di un’ iconografia enigmatica

    Ester Sposato-Friedrich

    G. B. Castiglione: nuove proposte di lettura di un’ iconografia enigmatica

    Il pittore genovese G. B. Castiglione principalmente noto per le scene pastorali ricche di accurate rappresentazioni faunistiche, fu un protagonista poliedrico che si confrontò con varie tecniche espressive anche sperimentali, firmando opere suggestive che spesso ancora oggi sfuggono una lettura esaustiva e vengono generalmente considerate...