utzverlag

Isabel Grübel: Bettelorden und Frauenfrömmigkeit im 13. Jahrhundert

Isabel Grübel

Bettelorden und Frauenfrömmigkeit im 13. Jahrhundert

Die verstärkte Frauenseelsorge bildete im 13. Jahrhundert einen Schwerpunkt der Arbeit der neugegründeten Bettelorden der Dominikaner und der Franziskaner. Sie wandten sich dabei nicht nur ihren eigenen weiblichen Ordensmitgliedern zu, sondern kümmerten sich insbesondere um frei, d.h. ohne Ordensregel, lebende, religiös interessierte Frauen, die sogenannten Beginen, deren sehr individuelle Frömmigkeit wesentlich zur Ausprägung der »deutschen Mystik« des 14. Jahrhunderts beitragen sollte. Die vorliegende Untersuchung stellt die Beziehungen der Bettelorden zu Nonnen und Beginen exemplarisch dar, wobei neben der Ordensgeschichte und der Entwicklung entsprechender Frauenklöster auch wirtschaftliche und seelsorgerische Querverbindungen berücksichtigt werden.

  • : 150 Seiten
    Format:
    ISBN 978-3-88073-264-3

    13,71 € (Preisbindung aufgehoben)

    vergriffen

Ähnliche Bücher

  • Veronika Hofmann: Frommes Feindbild Frau

    Veronika Hofmann

    Frommes Feindbild Frau

    Kaum jemand kennt die umfangreichen Narrenbücher des katholischen Priesters und Schriftstellers Albert Joseph Conlin, die am Ende des Barockzeitalters in den Jahren 1705–1711 im Raum Augsburg entstanden sind. Auch die Germanistik hat Conlins Werk bisher von der wissenschaftlichen Betrachtung ausgeschlossen.

  • Carolin Raffelsbauer: Paul Hey – der Maler heiler Welten

    Carolin Raffelsbauer

    Paul Hey – der Maler heiler Welten

    Kaum ein Künstler in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – zwischen Wilhelminischem Kaiserreich und Zweiter Republik – erreichte eine solche Breitenwirkung wie der Münchener Maler und Illustrator Paul Hey. Seine nach Tausenden zählenden Bilder trugen maßgeblich zum Verständnis der von ihm interpretierten Geschichten in...

  • Kirsten Wiese: Erwanderte Kulturlandschaften

    Kirsten Wiese

    Erwanderte Kulturlandschaften

    Sowohl Theodor Fontane in seinen »Wanderungen durch die Mark Brandenburg« als auch Wilhelm Heinrich Riehl in seinem »Wanderbuch« haben es sich zur Aufgabe gemacht, deutsche Kulturlandschaften nicht nur wandernd zu erkunden, sondern den Prozeß des Wanderns auch in ihre Darstellung der Kulturgeschichte verschiedener Landstriche einzubeziehen...