utzverlag

Kirsten Wiese: Erwanderte Kulturlandschaften

Kirsten Wiese

Erwanderte Kulturlandschaften

Die Vermittlung von Kulturgeschichte in Theodor Fontanes »Wanderungen durch die Mark Brandenburg« und Wilhelm Heinrich Riehls »Wanderbuch«

Sowohl Theodor Fontane in seinen »Wanderungen durch die Mark Brandenburg« als auch Wilhelm Heinrich Riehl in seinem »Wanderbuch« haben es sich zur Aufgabe gemacht, deutsche Kulturlandschaften nicht nur wandernd zu erkunden, sondern den Prozeß des Wanderns auch in ihre Darstellung der Kulturgeschichte verschiedener Landstriche einzubeziehen und den Leser auf diese Weise an den Erkundungstouren teilhaben zu lassen. Zusammen mit dem Terminus »Kulturgeschichte« steht der Begriff »Wanderungen« im Zentrum dieser Studie, indem »Kulturgeschichte« als Darstellungsinhalt und »Wanderungen« als Darstellungsform zu den grundlegenden Bezugspunkten der Analyse und des Vergleichs der beiden Werke Fontanes und Riehls gewählt werden.
Die auf zwei der bedeutendsten Realisten des 19. Jahrhunderts fokussierte Arbeit soll einen Beitrag zur Untersuchung der literaturgeschichtlichen Epoche des Realismus leisten. Sie ist in den Kontext der kulturwissenschaftlichen Erschließung der deutschsprachigen Reiseliteratur einzuordnen und konzentriert sich auf deren aus fachwissenschaftlicher Perspektive wenig beachteten Spezialbereich der Wanderliteratur.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 344 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0664-1
    Erschienen: 27.11.2006

    53,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Veronika Hofmann: Frommes Feindbild Frau

    Veronika Hofmann

    Frommes Feindbild Frau

    Kaum jemand kennt die umfangreichen Narrenbücher des katholischen Priesters und Schriftstellers Albert Joseph Conlin, die am Ende des Barockzeitalters in den Jahren 1705–1711 im Raum Augsburg entstanden sind. Auch die Germanistik hat Conlins Werk bisher von der wissenschaftlichen Betrachtung ausgeschlossen.

  • Carolin Raffelsbauer: Paul Hey – der Maler heiler Welten

    Carolin Raffelsbauer

    Paul Hey – der Maler heiler Welten

    Kaum ein Künstler in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – zwischen Wilhelminischem Kaiserreich und Zweiter Republik – erreichte eine solche Breitenwirkung wie der Münchener Maler und Illustrator Paul Hey. Seine nach Tausenden zählenden Bilder trugen maßgeblich zum Verständnis der von ihm interpretierten Geschichten in...

  • Eva Wodarz-Eichner: Narrenweisheit im Priestergewand

    Eva Wodarz-Eichner

    Narrenweisheit im Priestergewand

    Er gilt als der »österreichische Till Eulenspiegel«: Der »Pfaffe von Kalenberg«, ein Schelmenpfaffe par excellence, der jedem in seiner Umgebung hintergründige Streiche spielt. Wie kaum eine andere literarische Figur des späten Mittelalters verkörpert er den scheinbaren Widerspruch vom »weisen Narren«.